I & K Technologien im Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.

1 Der Diözesan – Caritasverband (DiCV)
Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V., ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege, beschäftigt in 350 Einrichtungen und Diensten mehr als 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In der Dienstleistungszentrale „Pater-Rupert-Mayer-Haus“ in München ist neben anderen zentralen Funktionen (Finanz- und Rechnungswesen, Personal etc.) auch die Abteilung I & K Technologien angesiedelt.

2 Die Abteilung I & K Technologien
Die ca. 25 internen und externen MitarbeiterInnen der zentralen Abteilung I & K Technologien erbringen für die Einrichtungen in der gesamten Diözese alle notwendigen IT – und Telekommunikationsservices von der Beschaffung über die Installation, den Betrieb, den Support bis zur Entsorgung.

Die Abteilung gliedert sich in die beiden Fachgruppen „Backend“ und „Frontend“ sowie das Team Beschaffungsmanagement. Backend betreibt die RZ – Infrastruktur, die Netzwerk-Services lokal an den Standorten und das WAN und die TK – Infrastruktur. Frontend ist für die Arbeitsplatz – Systeme, die Druckausgabe – Geräte, Smartphones, die Software – Ausstattung und den zentralen ServiceDesk verantwortlich.

Beschaffungsmanagement wickelt zentral die komplette IT – Beschaffung und das Lizenzmanagement ab. Die Abteilung kümmert sich um die Nachwuchsförderung, indem regelmäßig 2 – 3 Auszubildende zum(r) Fachinformatiker/-in (Systemintegration) beschäftigt werden.

3 Systemlandschaft
Der DiCV arbeitet mit einer weitestgehend standardisierten und zentralisierten IT – Struktur. Kernstück ist eine ca. 70 Server umfassende Terminalserver – Farm (Windows 2008 R 2 und Citrix XenApp) in der praktisch alle für die Kernprozesse notwendigen Anwendungen zentral gehostet werden. Im Bereich des Verzeichnisdienstes (ActiveDirectory) kommen ebenso Microsoft-Produkte zum Einsatz wie in den Bereichen Datenbank, Mail und Web.

Die Außenstellen sind je nach Größe über MPLS oder DSL per VPN angebunden. Das Weitverkehrsnetz wird von einem externen Provider betreut. Da die Größe der einzelnen Standorte stark variiert, kommen neben Kleinst-TK-Anlagen auch größere Anlagen zum Einsatz. Diese werden sukzessive in eine zentral vernetzte VOIP – Lösung eingebunden.

Bei in etwa zwei Drittel der über 2500 IT – Arbeitsplätze kommen sogenannte ThinClient-Systeme zum Einsatz. Die PC’s und Notebooks laufen unter Windows XP und Windows 7. Die Installation, die Softwareverteilung und das Patchmanagement für die Windows – Clients erfolgt zentral über eine entsprechende System-Management-Software.

Die zentral gemanagete Druckerflotte (ca. 1000 Geräte) besteht aus insgesamt 9, den jeweiligen Arbeitsplatz – Anforderungen angepassten Gerätetypen. Der Service für diese Flotte wird vom Partner erbracht.

Über 800 Smartphones (aktuell Windows mobile 6.5, Migration auf Android im Gange) sind bei den ambulanten Pflegediensten zur Tourenplanung und Dokumentation im Einsatz. Diese sind ebenso im zentralen Support und System-Management wie die weiteren ca. 200 Geräte, die von Führungskräften zur Exchange – Synchronisation genutzt werden.

Um einheitliche Qualität der Arbeitsumgebung zu gewährleisten und die Installationsprozesse zu beschleunigen, wird Software vor der Bereitstellung ausführlich getestet und dann für die automatische Verteilung paketiert. So können die über 100 Softwarepakete kontinuierlich für Neuinstallation und Updates bereitgestellt werden.

Der zentrale ServiceDesk nimmt alle Anfragen der ca. 3000 Endanwender entgegen, qualifiziert die Störungsmeldungen und leitet diese – soweit sie bei einer Erstlösungsquote von über 65% nicht bereits erledigt sind – an die 2nd – Level – Einheiten zur Bearbeitung weiter. Basis dafür ist das zentrale Call – Handling – System, das auch die Configuration Management DataBase vorhält und die ITIL – Prozesse Incident, Change (incl. Service Request und Procurement) und Problem abbildet.

4 Praktikumsmöglichkeiten
In der Abteilung I & K Technologien besteht die Möglichkeit, das Praktikum im Rahmen der Ausbildung zum(r) Fachinformatiker/-in Systemintegration zu absolvieren. Praktikanten/-innen durchlaufen dabei die einzelnen Abteilungen und haben dort die Möglichkeit direkt an den operativen Aufgaben mitzuwirken.

Als Komplettdienstleister bietet die Abteilung I&K Technologien ein sehr breites Spektrum der Einsatzfelder von Fachinformatikern Systemintegration ab. Die Teamgröße ermöglicht es dabei gleichzeitig die persönlichen Neigungen und Schwerpunkte der Praktikanten/-innen für die konkrete Ausgestaltung zu berücksichtigen.
Einsatzort ist die Hirtenstr. 4, 80335 München (ca. 100 m vom Hauptbahnhof). Führerschein (Kl. 3) ist von Vorteil, die Bereitschaft zu Vor-Ort-Einsätzen im Diözesangebiet wird vorausgesetzt.

Nicht geeignet ist die Abteilung für Praktika im Rahmen der Ausbildung zum(r) Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung.


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen