Legasthenie- und Dyskalkulie-Therapie

Alle Informationen zum Angebot

Was ist Legasthenie?
Es handelt sich um eine Lese–Rechtschreib-Schwäche, die nicht nur vorübergehend auftritt. Die Betroffenen haben meist eine normale, oft auch über-durchschnittliche Intelligenz. Die Teilleistungs-schwäche existiert meist nur im Bereich „Schrift-Sprache“. Bei legasthenen Kindern können häufig sog. emotionale Sekundärschäden auftreten.
Welche Probleme können entstehen?
• Schwache Rechtschreibfähigkeit und/oder schwache Lesefähigkeit
• Verwechseln von Buchstaben: Probleme in der auditiven („hören“) und/oder visuellen („sehen“) Wahrnehmung
• Schlechte Noten auch in anderen Fächern als „Deutsch“
• Konzentrationsprobleme, Schulunlust und Versagensängste Wie sieht eine Legasthenie-Therapie aus?
• Ihr Kind wird in Einzelstunden individuell von einer speziell ausgebildeten Legasthenie– Therapeutin betreut. • Für jedes Kind wird ein auf seine Fähigkeiten und Defizite abgestimmter Therapieplan erarbeitet.
• Die Therapiestunden beinhalten u. a. Übungen zur auditiven und visuellen Differenzierung.
• Ihr Kind erwirbt gemäß seines Lerntypus Lernstrategien und den angstfreien Umgang mit Methoden.
• Gespräche mit Lehrern und Eltern unterstützen den Therapieverlauf.

Was ist Dyskalkulie?
Es handelt sich um eine Rechenschwäche, die nicht nur vorübergehend auftritt. Auch hier haben die Kinder eine normale oder überdurchschnittliche Intelligenz. Die Teilleistungsschwäche existiert meist nur im Bereich „Rechnen-Zahlen-Mengen“. Bei den betroffenen Kindern können ebenfalls häufig sog. emotinale Sekundärschäden auftreten.
Welche Probleme können entstehen?
• Zählen und Rechnen geschieht mit Fingern
• Probleme mit Mengen
• Schlechtes Vorstellungsvermögen der Zahlenräume: Einer-Zehner-Hunderter-Tausender
• Probleme beim sog. Zehnerübergang
• Schwäche in der Raum-Lage-Koordination und/oder dem räuml. Vorstellungsvermögen
• Probleme mit Sachaufgaben
• Verweigerungshaltung bei den Hausaufgaben
• Konzentrationsprobleme, Schulunlust und Versagungsängste Wie sieht eine Dyskalkulie-Therapie aus?
• Ihr Kind wird in Einzelstunden individuell von einer speziell ausgebildeten Therapeutin betreut. Entsprechend seinen Fähigkeiten und Defiziten wird ein Therapieplan erstellt.
• Die Therapiestunden beinhalten u. a. Basis-Übungen zum Aufbau von Zahlenwissen und Rechenfertigkeit.
• Ihr Kind erlernt einen angstfreien Umgang mit Zahlen und Mengen.
• Die Therapie besteht u. a. aus Methoden zum Abbau von Versagensängsten und syste- matischem Erlernen von Rechenoperationen.

Ihr Ansprechpartner zu diesem Angebot

Frau Eva Hager
Verwaltungsassistentin
E-Mail: Eva-Maria.Hager-Papesch@caritasmuenchen.de
Telefon: 08041/79316-130

Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen