Stationäre Erziehungshilfen

stationäre Kindereinrichtungen

Hilfe zur Erziehung in einer Einrichtung über Tag und Nacht (Heimerziehung) oder in einer sonstigen betreuten Wohnform fördert Kinder und Jugendliche durch eine Verbindung von Alltagserleben mit pädagogischen und therapeutischen Angeboten in ihrer Entwicklung. Entsprechend dem Alter und Entwicklungsstand des Kindes oder des Jugendlichen sowie den Möglichkeiten der Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie wird versucht, eine Rückkehr in die Familie zu erreichen oder die Erziehung in einer anderen Familie bzw. auf ein selbständiges Leben vorbereitet.

Jugendliche werden in Fragen der Ausbildung und Beschäftigung sowie der allgemeinen Lebensführung beraten und unterstützt.

Zu den Angebotsformen der Heimerziehung gehören offene therapeutische und intensivtherapeutische Gruppen sowie intensivtherapeutische Gruppen unter freiheitsentziehenden Bedingungen (§§ 1631b BGB und §41 SGB VIII) und Sozialpädagogisch Betreute Wohngruppen.

In Einrichtungen der stationären Erziehungshilfe sind insbesondere Erzieher/innen, Heilpädagog/innen, Sozialpädagog/innen und Psycholog/innen tätig.

(Fotoquelle: Deutscher Caritasverband e.V./KNA)


Hier finden Sie eine Übersicht unserer Einrichtungen

(Bitte auf Grafik klicken)

Landkarte-Bistum