Orthorexie


Die Orthorexia Nervosa (griech.: orthos=richtig, orexis= Appetit) bezeichnet eine relativ neu beschriebene Form von Essstörung, bei der sich die Betroffenen in exzessiver Weise mit den gesundheitlichen Aspekten ihres Essens befassen. In den meisten Fällen ist dies so extrem, dass ein normales und unbeschwertes Essen kaum noch möglich ist. Am Anfang steht nicht selten der einfache Wunsch, sich gesünder zu ernähren, was schließlich eine so starke Eigendynamik entwickelt, dass es in einer starken Störung des Essverhaltens mündet.

Kennzeichen dieses „krankhaft gesunden" Essenverhaltens sind vor allem die ständige Sorge um die richtige Ernährung und die starke Kontrolle der eigenen Ernährung, die mit einem enormen Zeitaufwand verbunden ist. Bei den Betroffenen besteht eine starke Fixierung auf „gesunde" Lebensmittel (wie z.B. nur biologisch, ohne Zusatzstoffe…) dass „normale" Lebensmittel als „ungesund" definiert werden und kategorisch vom Speiseplan gestrichen sind. Dies geht oft mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität und nicht selten mit einem totalen Verlust der Spontaneität einher. Die Betroffenen haben deshalb oft Konflikte mit der Familie und Freunden aufgrund ihres Essverhaltens.

Die Krankheit gilt bis heute unter Fachleuten als umstritten und hat noch keinen Einzug in die offiziellen Diagnoserichtlinien gefunden. Dennoch ist davon auszugehen, dass dieses Essverhalten mit einem großen Leidensdruck verbunden und daher auf jeden Fall ernst zu nehmen ist.



Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen
Terminübersicht
Einen Monat früher
November 2017
Einen Monat später
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1. November 2. November 3. November 4. November 5. November
6. November 7. November 8. November 9. November 10. 11. November 12. November
13. November 14. November 15. November 16. 17. 18. November 19. November
20. November 21. November 22. November 23. November 24. November 25. November 26. November
27. November 28. November 29. November 30. November