Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband

Darstellung des Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramms

1. Was heißt Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband?
Das Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband ist ein koordiniertes Bündel von Maßnahmen, das Mitarbeitenden des Caritasverbandes in der Familienphase einen Kontakt zum Beruf ermöglichen und den beruflichen Wiedereinstieg vorbereiten soll.
„Kontakthalten“ zum Beruf soll heißen, auch während der Kinderpause mit der fachlichen Arbeit, dem Caritasverband und den Ansprechpartner/-innen im Verband in Verbindung zu bleiben.

2. An wen wendet sich das Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband?
Das Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm richtet sich an alle Mitarbeitenden, die sich entweder in der Elternzeit oder wegen der Erziehung von Kindern im Sonderurlaub (zusätzliche Beurlaubungsmöglichkeit nach dem Tarifvertrag) befinden. Diese Frauen und Männer sind die Zielgruppe des Programms.

3. Wozu dient das Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband?
Das Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm im Caritasverband soll für Mitarbeitende das fachliche Wissen und den Bezug zum Verband aufrechterhalten.
Weiterhin soll es den beruflichen Wiedereinstieg nach der Familienphase vorbereiten und fördern. Darüber hinaus ist es ein Ziel des Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramms die persönliche Motivation zum Beruf zu erhalten. Es soll ein Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf geleistet werden, indem den Mitarbeitenden die Möglichkeit geboten wird, sich in der Familienphase schwerpunktmäßig der Kindererziehung zu widmen und trotzdem die beruflichen Kompetenzen zu erhalten.

4. Schaubild Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramm

Weitere Informationen zum Kontakthalte- und Wiedereinstiegsprogramms finden Sie hier.


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen