Mitarbeitervertretungen des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.V.

Mitarbeitervertretung - Wir- Für Sie

Was ist eine Mitarbeitervertretung (MAV)?

In Betrieben gibt es Betriebsräte. Ihre Rechtsgrundlage ist das Betriebsverfassungsgesetz. In staatlichen Behörden, kommunalen Verwaltungen oder öffentlichen Schulen gibt es Personalräte. Deren Rechte gründen sich auf die Personalvertretungsgesetze des Bundes oder der Länder. Doch diese Gesetze gelten nicht für die Kirchen, ihre Einrichtungen und ihre Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie. Diese Sonderstellung ist im Grundgesetz in Art. 140 verankert. Die Katholische Kirche hat dafür die „MAVO“, die „Mitarbeitervertretungsordnung“ erlassen, die Evangelische Kirche das MVG, das „Mitarbeitervertretungsgesetz“. Beide Mitbestimmungswerke sind im wesentlichen den Personalvertretungsgesetzen nachgebaut. Daher haben Mitarbeitervertreter und -vertreterinnen in etwa ähnliche Rechte und Pflichten wie Personalvertreter.


Was macht eine MAV?

• Eine MAV strebt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem „Dienstgeber“ an (so heißt der Arbeitgeber in der MAVO-Sprache).

• Sie achtet darauf, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gleich und gerecht behandelt werden.

• Sie tritt für eine gute Zusammenarbeit ein und stärkt das Verständnis für den kirchlichen Auftrag der Einrichtung.

• Sie nimmt Anregungen und berechtigte Beschwerden entgegen, trägt sie vor und sorgt gegebenenfalls für Abhilfe.

• Sie fördert die berufliche Eingliederung und Entwicklung Schutzbedürftiger, so z.B. der ausländischen oder schwerbehinderten Kolleginnen und Kollegen.

• Sie setzt sich für Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Gesundheitsförderung ein.

• Sie wirkt auf frauen- und familienfreundliche Arbeitsplätze hin.

• Sie regt Maßnahmen an, die der Einrichtung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dienen.

Ansprechpartner der Mitarbeitervertretung des Verbands
Weitere Informationen zur Gesamt-Mitarbeitervertretung

Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen