Sozialcourage-Medienpreis 2017

Die Preisträger des Münchner Sozialcourage-Medienpreises 2017 mit Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger.
Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger mit den Preisträgern.
Foto: Marcus Schlaf/Caritas München

Der Diözesan-Caritasverband hat 2017 zum dritten Mal den „Münchner Sozialcourage-Medienpreis“ verliehen. Beim Medienempfang am 20. Juni, in München wurden die Auszeichnungen von den drei Vorständen des Caritasverbands übergeben.

1. Preis

Den ersten Preis (mit 2000 Euro dotiert) erhielt der Münchner Filmemacher Max Kronawitter für seinen Fernsehfilm „Genug gelitten“, der in der ARD und im BR ausgestrahlt wurde. Der Reporter begleitet zwei Menschen beim Sterben: eine Frau auf dem Weg zur Selbsttötung in der Schweiz, einen Mann in der Palliativstation der Barmherzigen Brüder in München und die allerletzten Tage Zuhause.


2. Preis

Der zweite Preis (1000 Euro) ging an Christian Heinrich für seinen Print-Beitrag „Der Schiri mit der Hand“ im Starnberger Merkur. Die Geschichte gibt einen kleinen Einblick in den Alltag eines Menschen mit spastischer Behinderung und wie dieser gemeinsam mit anderen gemeistert werden kann, so dass alle daran Beteiligten gut miteinander leben können.

Christian Heinrichs Reportage "Der Schiri mit der Hand"


3. Preis

Über den dritten Preis (500 Euro) freute sich Anna Gauto mit ihrer Handelsblatt-Onlinereportage „Weißt Du, was schwul heißt?“, in der sie beschreibt, wie Homosexuelle und Geflüchtete in einem Münchner Konzert- und Kulturzentrum heftig aneinander geraten.


Gruppenbild mit den Preisträgern und Caritasvorständen. zur Galeriezur Galerie


ifp-Leiter Bernhard Remmers, Medienpreis-Gewinner Christian Bock, 3sat Redakteur Frank Grevsmühl, Caritas-Finanzvorstand Klaus Weißbach (von links).
Journalist Christian Bock (2.v.links) freute sich 2016 über die Auszeichnung.
Foto: Caritas München/Reinhard Wieland

Ausschreibung

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising vergibt 2017 zum dritten Mal den „Münchner Sozialcourage-Medienpreis“. Der Preis soll dazu beitragen, Journalistinnen und Journalisten zu qualitäts- und wertorientiertem Journalismus über soziale Themen zu motivieren.

Ausgezeichnet werden Journalistinnen oder Journalisten für Beiträge aus dem Print-, Hörfunk-, Fernseh- oder Onlinebereich, die in hervorragender Weise soziales Handeln dargestellt haben oder durch die Berichterstattung auf besondere Notsituationen aufmerksam gemacht haben. Die Beiträge sollen zum Verständnis für Menschen am Rande der Gesellschaft beitragen, das soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken.

Es gibt einen ersten Preis in Höhe von 2000,-- Euro, einen zweiten Preis in Höhe von 1000,-- Euro und einen dritten Preis in Höhe von 500,-- Euro. Die Preise werden beim Medienempfang des Caritasverbands am Dienstag, 20. Juni 2017 in München vergeben.

Teilnahmebedingungen

► Der Beitrag ist ein journalistischer, deutschsprachiger Beitrag aus Fernsehen, Hörfunk, Printmedien oder Internet.

► Der Beitrag bezieht sich auf das soziale Leben in München und Oberbayern und wurde zwischen dem 10. April 2016 und dem 15. April 2017 in einem journalistischen Medium in München oder Oberbayern oder mit bundesweiter Verbreitung veröffentlicht oder ausgestrahlt.

► Die Bewerbung kann von der/dem Verfasser/in oder Autor/in selbst eingereicht werden oder von anderen Personen vorgeschlagen werden. Bei elektronischen Medien ist der Bewerbung eine CD, DVD oder Link, bei Printversionen eine Kopie des Originalabdrucks beizufügen.

► Die Bewerbung ist zu richten an Pressestelle Diözesan-Caritasverband München und Freising, Adelheid Utters-Adam, Hirtenstraße 4, 80335 München, E-Mail: pressestelle@caritasmuenchen.de.

► Einsendeschluss ist der 20. April 2017.





Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen