Sozialcourage-Medienpreis 2017

ifp-Leiter Bernhard Remmers, Medienpreis-Gewinner Christian Bock, 3sat Redakteur Frank Grevsmühl, Caritas-Finanzvorstand Klaus Weißbach (von links).
Journalist Christian Bock (2.v.links) freute sich 2016 über die Auszeichnung.
Foto: Caritas München/Reinhard Wieland

Ausschreibung

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising vergibt 2017 zum dritten Mal den „Münchner Sozialcourage-Medienpreis“. Der Preis soll dazu beitragen, Journalistinnen und Journalisten zu qualitäts- und wertorientiertem Journalismus über soziale Themen zu motivieren.

Ausgezeichnet werden Journalistinnen oder Journalisten für Beiträge aus dem Print-, Hörfunk-, Fernseh- oder Onlinebereich, die in hervorragender Weise soziales Handeln dargestellt haben oder durch die Berichterstattung auf besondere Notsituationen aufmerksam gemacht haben. Die Beiträge sollen zum Verständnis für Menschen am Rande der Gesellschaft beitragen, das soziale Verantwortungsbewusstsein stärken und den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken.

Es gibt einen ersten Preis in Höhe von 2000,-- Euro, einen zweiten Preis in Höhe von 1000,-- Euro und einen dritten Preis in Höhe von 500,-- Euro. Die Preise werden beim Medienempfang des Caritasverbands am Dienstag, 20. Juni 2017 in München vergeben.

Teilnahmebedingungen

► Der Beitrag ist ein journalistischer, deutschsprachiger Beitrag aus Fernsehen, Hörfunk, Printmedien oder Internet.

► Der Beitrag bezieht sich auf das soziale Leben in München und Oberbayern und wurde zwischen dem 10. April 2016 und dem 15. April 2017 in einem journalistischen Medium in München oder Oberbayern oder mit bundesweiter Verbreitung veröffentlicht oder ausgestrahlt.

► Die Bewerbung kann von der/dem Verfasser/in oder Autor/in selbst eingereicht werden oder von anderen Personen vorgeschlagen werden. Bei elektronischen Medien ist der Bewerbung eine CD, DVD oder Link, bei Printversionen eine Kopie des Originalabdrucks beizufügen.

► Die Bewerbung ist zu richten an Pressestelle Diözesan-Caritasverband München und Freising, Adelheid Utters-Adam, Hirtenstraße 4, 80335 München, E-Mail: pressestelle@caritasmuenchen.de.

► Einsendeschluss ist der 20. April 2017.




Auszeichnung qualitäts- und wertorientierter Reportagen und Texte

Medienpreis 2016: Christian Bock erhält den ersten Preis.
Christian Bock (l.) nimmt den ersten Preis durch den ehemaligen Caritas-Vorstand Klaus Weißbach (Mitte) und Caritas-Pressesprecherin Adelheid Utters-Adam (r.) entgegen.
Foto: Caritas München/Reinhard Wieland

Sozialcourage-Medienpreis“ verliehen. Beim Medienempfang am Dienstag, 31. Mai, in München wurden die Auszeichnungen vom Vorstand des Caritasverbands, Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger, Klaus Weißbach und Georg Falterbaum übergeben.
 
Sieger-Dokumentation zeigt die vielen Gesichter der Armut
 
Den ersten Preis (mit 2000 Euro dotiert) erhielt der freie Journalist Christian Bock für seine 3sat Dokumentation „Reiches Bayern - arme Alte“. „Der Film zeigt uns den Kontrast von Reichtum und bayerischer Idylle auf der einen und Armut und Einsamkeit auf der anderen Seite und erspart es uns Zuschauern nicht, uns dieser Armut auszusetzen“, erklärte Laudator und Jurymitglied Bernhard Remmers, journalistischer Direktor des Instituts für publizistischen Nachwuchs (ifp). In dem Film bekomme Armut ein Gesicht bzw. viele Gesichter.

Über die weiteren Prämierungen

Der zweite Preis (1000 Euro) ging an Inga Rahmsdorf von der Süddeutschen Zeitung für ihre Reportage „Wenn wirklich jeder Tag zählt“, in der sie von der Flucht eines syrischen Familienvaters erzählt, der seine Familie zurück lässt, um sie auf sicheren und legalen Wegen nachzuholen und dabei seine Frau im Bombenhagel verliert. Über den dritten Preis (500 Euro) freute sich der Chefredakteur des Münchner Wochenanzeigers, Johannes Beetz, der die Auszeichnung stellvertretend für alle Redakteure der Serie „Besondere Menschen 2015“ entgegen nahm.

Zur Pressemitteilung und Bildergalerie rund um den Medienpreis 2016.

Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen