Psychische Gesundheit


Jeder dritte Bundesbürger macht im Laufe seines Lebens eine psychische Erkrankung durch, die er ohne fachliche Hilfe nicht alleine bewältigen kann. Allein in der Bundesrepublik werden jährlich 400 000 Menschen wegen psychischer Erkrankungen stationär behandelt. Trotz dieser gewaltigen Zahlen gehören -Krankheiten der Seele- immer noch zu einem Tabuthema in unserer auf Leistung fixierten Gesellschaft.


Körperlich krank sein darf man, psychisch krank sein nicht.

Die Caritas redet offen über psychische Erkrankungen und fordert Gesellschaft und Politik dazu auf, sich der Herausforderung dieser Erkrankungen zu stellen, die angesichts von Leistungsdruck an Schulen und im Beruf, Arbeitslosigkeit und familiären Krisen ein großes Ausmaß angenommen haben.
Die Caritas fordert und fördert deshalb neben der Hilfe für die Betroffenen auch die Prävention. Nur, wenn wir anfangen, über die Ursachen psychischer Erkrankungen ernsthaft nachzudenken, können wir einige von ihnen im Vorfeld verhindern.

Wie gesund ist eine Gesellschaft, in der Menschen durch Stress, Mobbing oder permanenten Leistungsdruck krank werden?

In ihren Sozialpsychiatrischen Diensten, Beratungsstellen, Wohngruppen, Tagesstätten und Arbeitsprojekten ermöglicht die Caritas Menschen mit psychischer Behinderung trotz ihrer Erkrankung ein weitestgehend selbst bestimmtes Leben in ihrem gewohnten Umfeld.


Die Angebote der Caritas für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Einzelnen:

Sozialpsychiatrischer Dienst
Beratungsstellen für psychische Gesundheit
Tagesstätten für psychisch Kranke
Gerontopsychiatrische Beratung
Wohngemeinschaften für psychisch Kranke
Betreutes Wohnen
Arbeits- und Zuverdienstprojekte

Angebote in Ihrer Nähe finden Sie über die


Einrichtungssuche.

Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen