Therapiekonzept

Zielgruppe

  • Alkohol- und/oder Medikamentenabhängige Frauen und Männer, die aufgrund ihres langjährigen Suchtmittelmissbrauchs so erhebliche Störungen in ihren körperlichen, psychischen und sozialen Funktionen aufweisen, dass eine medizinische Rehabilitation zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht in Frage kommt.
  • Personen mit sogenannten „Doppeldiagnosen“, d.h. Personen bei denen eine Diagnose aus dem Bereich der Suchterkrankungen gestellt wurde und zusätzlich eine/weitere psychiatrische Diagnosen.
Ausschlusskriterien
  • akute Alkohol-, Medikamenten- oder Drogenintoxikation
  • schwere Körperbehinderung
  • akute Psychose und akute Suizidgefahr
  • fehlende Motivation für ein suchtmittelfreies Leben
  • Suchtmittelabhängigkeit, bei bestehender Indikation für eine medizinische Rehabilitation
  • Dauerhafte Pflegebedürftigkeit
Zielsetzung
  • Motivation zu suchtmittelfreiem Leben entwickeln
  • Zuhause für entwurzelte gefährdete Menschen schaffen
  • Weitere körperliche und psychische Verwahrlosung verhindern
  • Soziale Fähigkeiten und Verantwortlichkeit sowie die Fähigkeit den Alltag zu bewältigen wiederaufbauen oder neu erarbeiten
  • Eigenständigeres Wohnen und Arbeiten
Umsetzung
Unsere Betreuungsziele wollen wir erreichen durch: 
  • einen strukturierten Tagesablauf innerhalb eines geregelten Wochenzeitplans
  • verschiedenste Therapieangebote wie:                                                     
  • Einzel- und Gruppen- oder Ergotherapie; kreatives Gestalten und Sport
  • Bezugsgruppen und Bezugstherapeutensystem
  • Ausrichtung auf lebenspraktische Tätigkeiten der Selbstversorgung
  • Freitzeitunternehmungen mit Erlebniswert
  • Abstinenz auf Basis der Rehabilitation
  • Zusammenleben auf der Grundlage einer lebendigen Hausordnung


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen