Positive Begegnungen

Stuhlkreis

Wie lässt sich Prävention möglichst realitätsnah und authentisch gestalten – ohne zu verharmlosen, ohne mit Ängsten zu spielen?
Von HIV betroffene Ehrenamtliche stellen sich zur Verfügung und begleiten die Mitarbeiter/innen der Beratungsstelle zu Veranstaltungen, vor allem in Schul- und Berufsschulklassen. Die Rückmeldungen fallen durchweg positiv aus. Die jungen Menschen sind beeindruckt von den Lebensgeschichten, aber auch vom Mut der Betroffenen, sich öffentlich mit der Infektion zu zeigen und sehr persönliche Fragen zu beantworten.

Die Ehrenamtlichen leisten einen unschätzbaren Beitrag in der Präventionsarbeit: Wir reden nicht mehr nur über eine Erkrankung, sondern HIV bekommt ein Gesicht. Der Mensch mit HIV fordert die Zuhörer heraus.
Plötzlich geht sie diese Erkrankung etwas an, plötzlich sind sie konfrontiert mit einem „ganz normalen Leben“ mit HIV jenseits der vielbemühten Randgruppen, hinter denen man sich verstecken kann. Das Betroffen-Sein anderer macht betroffen. Unsere Ehrenamtlichen zeigen sich, klären auf, um Neuinfektionen zu verhindern, kämpfen mit uns gegen Diskriminierung und werben damit gleichzeitig für mehr Solidarität mit Betroffenen.
Für dieses Engagement wurden sie 2009 mit dem Vinzenz-von-Paul-Preis und 2011 vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit ausgezeichnet.

Ansprechpartner:

Alexandra Maier
Alexandra.maier@caritasmuenchen.de



Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen
Terminübersicht
Einen Monat früher
Juli 2017
Einen Monat später
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1. 2.
3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
17. 18. 19. 20. 21. Juli 22. Juli 23. Juli
24. Juli 25. Juli 26. Juli 27. Juli 28. Juli 29. Juli 30. Juli
31. Juli