Drogen - Anfangen aufzuhören

Wenn aus Neugier Gier wird

Mit dem Begriff "Drogen" sind neben klassischen psychotropen Substanzen wie Cannabis, Opioiden, Kokain, Halluzinogenen und (Meth-)Amphetaminen auch sogenannte Research Chemicals gemeint. Die psychotrope Wirkung und das Suchtpotenzial dieser Substanzen sind sehr verschieden. Auslöser für den Konsum können viele, individuell recht unterschiedliche Faktoren sein. Je nach Substanz führt der Konsum dieser Drogen zu unterschiedlichen Abhängigkeitssyndromen. Für die Abhängigkeitsentwicklung ist die psychische Komponente von besonderer Bedeutung.

Jeder Drogenkonsum über einen längeren Zeitraum ist mit schwerwiegenden psychischen, körperlichen und auch sozialen Risiken verbunden. Insbesondere Verunreinigungen und gleichzeitiger Konsum mehrerer Substanzen bringen ein hohes Intoxikationsrisiko mit sich. Die Krankheitsentwicklung kann längerfristig in irreversible und chronische Zustandsbilder münden.


Wenn Sie nicht mehr weiterkönnen

Hier finden Sie kompetente Ansprechpartner, die Ihnen weiterhelfen:

In der Landeshauptstadt München

Fachambulanz für junge Suchtkranke
Tagesklinik für Suchtkranke München
Fachambulanz für substitutionsgestützte Behandlung

In den Landkreisen

Fachambulanz für Suchterkrankungen Fürstenfeldbruck
Fachambulanz für Suchterkrankungen Landkreis Ebersberg
Fachambulanz für Suchterkrankungen Berchtesgadener Land
Fachambulanz für Suchterkrankungen Garmisch-Partenkirchen
Fachambulanz für Suchterkrankungen Mühldorf
Fachambulanz für Suchterkrankungen Traunstein
Fachambulanz für Suchterkrankungen Miesbach
Sozialpsychiatrischer Dienst Schleißheim-Garching


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen