jetzt Zukunft gestalten



In diesem Clip erklären wir allen Interessierten das Strategieprojekt jetzt Zukunft gestalten. Dieses wurde am 22. Juli 2016 mit der Übergabe des Konzepts abgeschlossen. Die Umsetzung der Projektergebnisse steht bevor, damit unser Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e. V. auch zukünftig ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Spitzenverband und Träger ist.
 
„jetzt Zukunft gestalten“  – gestalten Sie mit!


Das Zukunftsprojekt

Der Diözesan-Caritasverband und die Erzdiözese München und Freising haben mit dem Projekt „jetzt Zukunft gestalten.“ gemeinsam die Weichen für einen kirchlichen, zukunftsfähigen, attraktiven und wettbewerbsfähigen Caritasverband gestellt. Damit reagierten Caritas und Erzbistum auf wesentliche Herausforderungen wie Überalterung, ungerechte Verteilung der Güter, Armut in einer reichen Gesellschaft und die Notwendigkeit einer gelingenden Integration von Flüchtlingen und Migranten.
 
Zukunftsprojekt nach anderthalb Jahren fertig ausgearbeitet
 
Das Projekt wurde in den letzten 18 Monaten unter der Federführung des Caritasvorstands und der Leiterin des Ressorts Caritas und Beratung, Ordinariatsdirektorin Dr. Elke Hümmeler, durchgeführt. In der Erarbeitung aller relevanten strategischen, strukturellen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen waren die Führungskräfte und Mitarbeitenden des Trägerverbands ebenso einbezogen wie Fachverbände, Kuratorien, Ehrenamtliche und angeschlossene Mitglieder. Am Freitag, 22. Juli, werden bei der Vertreterversammlung, dem obersten beschlussfassenden Gremium des Caritasverbands, die Projektergebnisse vom Vorstand an Generalvikar Peter Beer übergeben.
 
Fokus auf Nächstenliebe, Gerechtigkeit, Professionalität und Wirtschaftlichkeit
 
Grundlegend für das gesamte Projekt war ein neu formuliertes Selbstverständnis der Caritas in der Erzdiözese. „Das Selbstverständnis der Caritas musste nicht neu erfunden werden“, sagt Caritasdirektor Prälat Hans Lindenberger. „Wir bleiben unserem Leitwort ‚Nah. Am Nächsten‘ treu.“ Eine breite Diskussion dazu ergab sich in einer „Denkwerkstatt“, die unter Beteiligung von Klienten, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden der Caritas, wichtigen Kooperationspartnern aus dem Bereich der Kostenträger, aus Politik und Verwaltung und Führungskräften der Caritas stattfand. Das neue Profil des Caritasverbands ist fokussiert auf die Grundwerte Nächstenliebe und Gerechtigkeit und die beiden Grundsätze Professionalität und Wirtschaftlichkeit. Diese Grundsätze und Grundwerte kommen zum Ausdruck in einer offenen, einladenden Caritas, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert, an einer Caritas, sie sich politisch einmischt, die Selbstbestimmung und Teilhabe fördert und auf Qualität, Innovation und Weiterentwicklung setzt.
 
Bessere Vernetzung mit Kirchengemeinden und Investitionen im Pflegebereich
 
Konkret sollen die Angebote der Caritas, die sich in besonderer Weise an die Menschen „an den Rändern“ (Papst Franziskus) wenden, in Zukunft ausgebaut und mit der Caritasarbeit in den Pfarreien noch besser vernetzt werden. Dazu gehören Angebote der Gemeindecaritas, die soziale Beratung und Armutsprojekte, aber auch der Ausbau von dringend benötigten Kindertageseinrichtungen als Familienservericezentren in der Metropolregion München. Als großer Träger von Altenheimen wird der Diözesan-Caritasverband in die Instandhaltung der Häuser investieren und an einigen Standorten neu bauen, um die Lebens- und Wohnqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern und die Qualität der Pflege auch künftig zu sichern.
 
Wirtschaftlichkeit hat einen hohen Stellenwert
 
Der Aspekt der Wirtschaftlichkeit spielt gerade im Altenheimbereich, dem größten Geschäftsbereich der Caritas, eine wichtige Rolle. „Als Erzdiözese legen wir großen Wert darauf, dass die Finanzen der Caritas auf einen ausgeglichenen Haushalt ohne Substanzverlust ausgerichtet sind“, erläutert die Leiterin des Ressorts Caritas und Beratung, Ordinariatsdirektorin Dr. Elke Hümmeler. Durch das Projekt würden Prozesse effizienter gestaltet und dadurch auch Kosten reduziert. Für die anstehenden Aufgaben werde die Erzdiözese die nötige Unterstützung leisten.



Abschlussbericht

mit den Ergebnissen des Konzepts für den kirchlichen,
zukunftsfähigen, attraktiven und wettbewerbsfähigen
 
Caritasverband der Erzdiözese München
und Freising e.V.
als Spitzenverband und Träger

Hier können Sie den Projektbericht downloaden.

Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen