Schule: Gemeinsam erarbeitete Ziele & Maßnahmen zur Umsetzung unseres pädagogischen Konzepts

Ziele schulisch

  • behutsame Integration in unser Schulsystem/Klassengruppe - Durchbrechen der Spirale bisheriger Misserfolge und empfundener Ablehnung
  • Vertrauensaufbau und Entwicklung der Stärke, Lernrückstände aufgrund der bisherigen Schullaufbahn einzugestehen und Hilfe annehmen zu können, um diese aufzuholen
  • Aufbau einer Lernzielorientierung - erneutes Erleben schulischen Erfolgs/Aufbau von Vertrauen in eigene Fähigkeiten und der Überzeugung, gemeinsam gesetzte Ziele durch eigene Anstrengung erreichen zu können
  • Aufbau einer positiven, zielorientierten Arbeitshaltung/Lernorganisation
  • Aufbau eines angemessenen Anspruchsniveaus zur Vermeidung von Unter- und Überforderung
  • Erleben von Handlungskompetenz und Selbstwirksamkeit zur Schaffung einer stabilen schulischen Lern- und Leistungsmotivation
  • Aufbau eines positiven, aber auch realistischen Fähigkeitenselbstkonzepts zur Entwicklung von Leistungsmotiven bzgl. Schulabschluss und beruflicher Perspektive
  • erfolgreicher Erwerb eines Jahreszeugnisses/eines Schulabschlusses

Maßnahmen schulisch

  • an den Förderschwerpunkt angepasste Unterrichtsstruktur/Wochenstruktur (u.a. 5 Std.-Tag mit individuellen Förderangeboten am Nachmittag, wöchentlicher Praxistag/Schüler*innenfirmentag)
  • professioneller Einsatz von gemeinsam entwickelten Instrumenten zur Förderdiagnostik/Förderplanung/Gutachtenerstellung
  • fortlaufende Förderplanung/Evaluation in Absprache mit den Schülerinnen und am Lernprozess beteiligten Personen
  • teaminterne/bereichsübergreifende Installation eines regelmäßigen Austauschs (u.a. Fallgespräche, Klassenkonferenzen, tägliche Übergabe, Wochenrückmeldung)
  • Ernst nehmen von Ängsten/Vorbehalten, Umsetzung individueller Absprachen zur Bewältigung des Unterrichts
  • Integration erlebnispädagogischer Lerninhalte/Entspannungsphasen in den Unterricht
  • Berücksichtigung von Interessen, Kompetenzen, Lerntypen innerhalb der Unterrichtsplanung
  • Förderung des selbstbestimmten Lernens
  • Anwendung innovativer/selbstwirksamkeitsfördernder Unterrichtsmethoden (u.a. Projektarbeit, Wochenplanarbeit, Freiarbeit)
  • Aufbau einer Kooperationsstruktur in konkurrenzfreier Atmosphäre
  • individualisierter Unterricht zur Vermeidung einer Unter- und Überforderung
  • in den Unterrichtsalltag integrierte/bei Bedarf individuelle Förderangebote/ggf. Einsatz von Trainings (v.a. in den Bereichen: Attribution, Lern-/Arbeitsstrategien, Deutsch, Mathe, Lernorganisation, Prüfungs-/, Lern-/, Leistungsangst, LRS, Dyskalkulie)
  • Förderung der Lernziel-/ Abbau der Leistungszielorientierung - durchgehende Herstellung eines Zusammenhangs zwischen Anstrengung und Erfolg
  • individuelle Prüfungsvorbereitung in zusätzlichen Förderkursen
  • klassenübergreifend hoher Stellenwert der beruflichen Orientierung im Unterricht (Fachtheorie/Fachpraxis)
  • Abbildung der beruflichen Realität (Bewerbungsprozess/berufliche Praxis) im Schonraum Schule innerhalb wöchentlicher Schüler*innenfirmen zum Aufbau beruflicher Schlüsselqualifikationen und beruflicher Fertigkeiten 
  • weiterer kompetenzorientierter und lebenspraktischer Erfahrungsaufbau im Rahmen von Betriebspraktika/Praxistagen in externen Betrieben (unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangsstufe)
  • schulinterne Berufsberatung und Berufseignungstests in enger Kooperation mit der Agentur für Arbeit/regelmäßige Angebote von Expert*innentagen

Schülerfirma_alle
Gemeinsames Arbeiten in den verschiedenen Schülerfirmen


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen