Veranstaltungen des Ambulanten Hospizdienstes


Erinnerungsbretter gestalten
Der Trauer einen kreativen Ausdruck geben

Bereits in das 17. Jahrhundert zurück geht der Brauch, wonach Verstorbene auf einem Totenbrett zunächst zu Hause aufgebahrt und der Leichnam schließlich in ein Leinentuch gewickelt mit diesem "Bahrbrett" auch bestattet wurden. Mit der aufkommenden Sargbestattung wurden die Bahrbretter in der weiten Flur aufgestellt und dienten dort der Erinnerung. In manchen Gegenden sind derartige Totenbretter auch heute noch zu finden.

Wir wollen diese alte Tradition aufgreifen und trauernden Menschen die Möglichkeit anbieten, im kreativen Tun in der Erinnerung an einen verlorenen Menschen ein Erinnerungsbrett zu gestalten. Sie nehmen sich Zeit, ihren Gedanken und Gefühlen Raum zu geben und die Fläche eines Holzbrettes mit einem Mix aus Schrift, Ornamenten und Farbkreationen zu bemalen. Dadurch schaffen Sie eine Erinnerungs-Stele, die in ihren Garten integriert werden und dort z.B. als Bindebrett für eine Rose dienen oder in Ihrem Haus an einem stillen Ort ihren Platz finden kann.

Termin und Ort für Herbst 2018 bitte erfragen. Telefon: 08 61 - 9 88 77 - 9 20

Mitzubringen:
Ein Brett ca. 2 cm dick, 160 bis 200 cm lang und 15 bis 30 cm breit,
2 Wassergefäße, Mallappen. Außerdem ein Spruch, ein Gedanke, ein Zitat oder eine Weiheit, die anspricht.
Bitte an entsprechende Malkleidung denken.
Farben, Pinsel und alles Weitere werden bereitgestellt.









Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen