FAQs - Oft gestellte Fragen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren! Zum Beispiel: Zeit verbringen mit älteren Menschen, Patenschaften für Kinder und Jugendliche, Hausaufgabenbetreuung, Deutschkurse für Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, Handwerk in den mobilen Werkstätten und vieles mehr. 
Nein. Wir Freiwilligen-Zentren beraten und vermitteln unabhängig von Konfession und religiöser Überzeugung.
Nein. Wir vermitteln in unterschiedliche soziale Einrichtungen in der Landeshauptstadt München. Die Freiwilligen-Zentren verfügen über eine große Datenbank mit zahlreichen Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Trägern.
Ja. In unserer umfangreichen Datenbank haben wir auch Engagement-Möglichkeiten für Jugendliche.
Nachdem Sie Ihre Anfrage abgeschickt haben, werden Sie nun zu einem Beratungsgespräch in einem Freiwilligen-Zentrum eingeladen. Es wird sich genau das Freiwilligen-Zentrum bei Ihnen melden, das Ihrem Wohnort am nächsten ist. In einem individuellen und persönlichen Beratungsgespräch finden wir gemeinsam heraus, welches Ehrenamt am besten zu Ihnen passt. Wir stellen Ihnen mögliche Einsatzorte vor und vermitteln Sie an unsere Ansprechperson am Einsatzort. Hier geht´s zur .
Ja. Jede Einrichtung, an die wir vermitteln, verpflichtet sich, eine feste Ansprechperson für Freiwillige zu haben.
Ja. Sie sind über die Einrichtung haftpflicht- und unfallversichert. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Ansprechperson an Ihrem Einsatzort.
Das kann immer und jeder/m passieren. Wichtig ist, dass Sie rechtzeitig der Verantwortlichen an Ihrem Einsatzort darüber Bescheid geben, dass Sie Ihr Ehrenamt beenden möchten. Wenn Sie ein anderes Ehrenamt suchen, können Sie sich gerne wieder an unsere Freiwilligen-Zentren wenden: Wir finden ein Ehrenamt, das zu Ihrer aktuellen Situation passt.
In nahezu allen Einrichtungen und Projekten gibt es Probephasen, Probe-Arbeiten oder Hospitations-Möglichkeiten. Beim ersten Besuch am Einsatzort nimmt sich außerdem Ihre persönliche Ansprechperson Zeit für Sie und Ihre Fragen. Vor Ort können Sie einen ersten Eindruck von der Einrichtung und den Tätigkeiten als Ehrenamtliche/r gewinnen.
Diese Frage beantworten Sie ganz individuell. Das freiwillige Engagement richtet sich nach Ihren zeitlichen Kapazitäten und individuellen Interessen. Es gibt Freiwillige, die nur ein Mal im Jahr bei Veranstaltungen helfen, andere engagieren sich regelmäßig über einen längeren Zeitraum hinweg. Einmalig, regelmäßig oder für die Dauer eines Projektes – wichtig ist, dass Sie sich mit den Verantwortlichen der Einrichtung absprechen. Das gilt auch, wenn Sie ein Engagement beenden möchten.
Ihr freiwilliges Engagement soll Spaß machen und Sie nicht überfordern. Das gelingt, wenn Sie Ihre Stärken und Interessen einbringen und Ihr Ehrenamt daran ausrichten. Lösen Sie sich dabei von den Leistungsvorstellungen der Arbeitswelt. In der ehrenamtlichen Arbeit sind oft andere Fähigkeiten gefragt: zuhören, spielen, übersetzen, malen, trösten, Musik machen, Geschichten erzählen ...
Beim ehrenamtlichen Engagement kann jede/r seine Fähigkeiten einbringen. Orientieren Sie sich bei der Wahl Ihres Ehrenamts an dem, was Sie können und was Sie interessiert. Überlegen Sie sich zum Beispiel, ob Sie lieber im Team oder alleine arbeiten möchten. Im Beratungsgespräch helfen Ihnen außerdem die Mitarbeitenden des Freiwilligen-Zentrums dabei herauszufinden, welches Engagement zu Ihnen passt.
Melden Sie sich gerne bei uns! Wir unterstützen und beraten neue Ideen und Initiativen bei allen Projektschritten. Als Ideenwerkstatt greifen die FWZ Anregungen von Engagierten zur Lösung sozialer Probleme auf und helfen diesen bei der Umsetzung eigener Projektideen. Dies kann durch eine Weitervermittlung an geeignete Einrichtungen oder durch das Entwickeln eines gemeinsamen Projektes geschehen.
Na klar! Alle weiteren Infos dazu haben wir auf zusammengestellt.