Besuchen Sie uns in Halle 4 A, Stand 109.
Besuchen Sie uns in Halle 4 A, Stand 109.
München, 02. November 2018.

Diözesan-Caritasverband auf der 20. ConSozial

„Digitalisierung menschlich gestalten“ lautet das diesjährige Motto der ConSozial, Deutschlands größter Fachmesse für die Sozialbranche, in Nürnberg. Diese bietet Fach- und Führungskräften aus dem Sozialbereich die Möglichkeit, sich intensiv mit entscheidenden Zukunftsfragen zum Thema Digitalisierung auseinandersetzen. Digitalisierung bietet vielfältige Chancen, die Teilhabe zu verbessern. In welcher Weise profitieren Pflegebedürftige, Klienten und Mitarbeiter tatsächlich davon? Ein Thema, das kontrovers gesehen wird, zwischen Hoffnung und Angst. Dennoch muss die Digitalisierung in der Sozialen Arbeit ankommen, damit sie nicht abgehängt wird, ohne die Würde des Einzelnen zu verletzen. „Wir öffnen unsere Türen gerne für neue Technologien, wenn sie den uns anvertrauten Menschen helfen, unsere Fachkräfte entlasten und ethisch vertretbar sind“, so Diözesan-Caritasdirektor Georg Falterbaum. Assistenzsysteme in der Pflege zur Unterstützung des Fachpersonals seien ein Beispiel, wie Digitalisierung den Alltag in der sozialen Arbeit verändere. Gemeinsam mit dem deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum will der Diözesan-Caritasverband die High-Tech-Pflege der Zukunft mitgestalten und auch neue, moderne Berufsbilder für die Pflege 4.0 entwickeln. Neben Pflegewissen ist künftig auch technisches Knowhow gefragt.

Wir machen mit!
Der Diözesan-Caritasverband beteiligt sich aktiv an der Kongressmesse, die am 7. und 8. November im Nürnberger Messezentrum, stattfindet. In Halle 4 A, Stand 109, stehen am Mittwoch, 7. November, von 9.00 bis 17.30 Uhr und am Donnerstag, 8. November, von 9.00 bis 16.30 Uhr Mitarbeitende der bayerischen Diözesan-Verbände und des Stadtverbands Nürnberg für Fragen und Antworten bereit. Sie beraten über soziale Berufe und informieren über offene Stellen. Messebesucher können am Stand das DLR-Roboterassistenzsystem EDAN kennenlernen, das Menschen mit schweren Mobilitätseinschränkungen unterstützt. Außerdem stellen sich die Caritas-Online-Beratung, das Europaprojekt MIND und die App zum Portal „Sauber drauf“, das über Drogen und deren Konsum informiert. Zusätzlich bietet der Cafétresen viel Raum für Gespräche, Netzwerken und Austausch. Auch beim Kongress wirkt die Caritas mit: Am ersten Messetag, Mittwoch 7. November, von 11.30 bis 12.30 Uhr gehen Barbara Rinser, Referentin für Strategieentwicklung und -kommunikation, und Jörn Vogel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DLR Institut für Robotik und Mechatronik, im Vortrag „Robotik in der Pflege: R2D2 für alle oder Arbeitswelt 5.0?“ der Frage nach, wie Robotik die Pflegepraxis unterstützen kann und welche Auswirkungen das auf Arbeitskontexte und Berufsbilder hat. Am zweiten Messetag, Donnerstag 8. November, um 15.00 Uhr, wird Viola Treudler, Leiterin des Bereichs Familie und Beruf auf der Job-Infobörse, in Halle 4 A, Impulse zum Thema „Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit – Beruf, Familie und Karriere beim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.“ präsentieren. (var)