Alkoholkonsum kann sich negativ auf eine Beziehung auswirken.
München, 5. März 2019.

Beziehungskiller Alkohol

In Deutschland trinken 9,5 Millionen Menschen zu viel Alkohol und riskieren ihre Gesundheit. Laut der Drogenbeauftragten der Bundesregierung gelten etwa 1,3 Millionen Menschen als alkoholabhängig. „Wenn eine Partnerschaft durch Alkoholkonsum belastet ist, kommt es oft zu Konflikten. Beide Partner sind mit der Situation überfordert und der Alkohol gewinnt immer mehr an Bedeutung“, erklärt Inga Hart, Suchttherapeutin des Caritas-Therapieverbunds Sucht München.

Belastender Teufelskreis
„Es entwickelt sich meist ein Teufelskreis, in dem sich Streit und Alkoholkonsum abwechseln. So lassen die positiven Gefühle gegenüber dem Partner nach und die Risiken für eine Trennung und eine psychosomatische Erkrankung für den Angehörigen steigen.“ Um nicht in eine Sackgasse zu geraten, bietet die Caritas Fachambulanz für erwachsene Suchtkranke eine Behandlung für Paare an. Aufgrund der positiven Resonanz findet diese bereits zum zweiten Mal statt. Das Angebot startet im April 2019 und besteht aus Einzel- und Gruppensitzungen. Vorab lädt die Caritas zu einem kostenlosen Informationsabend ein. Dieser findet am Donnerstag, den 21. März 2019, um 18 Uhr in der Arnulfstraße 83, 80634 München, statt.

Gewinn für die Beziehung
„Sowohl die Betroffenen als auch ihre Partner haben von der gemeinsamen Behandlung persönlich und als Paar profitiert“, berichtet die Suchttherapeutin aus den Erfahrungen der ersten Gruppenbehandlungen. Laut Inga Hart habe insbesondere der Austausch mit anderen Paaren über Gefühle und Konflikte in der Partnerschaft geholfen, sich mit den eigenen Problemen nicht mehr allein gelassen zu fühlen und auch die Kraft zu finden, mit professioneller Unterstützung dagegen anzukämpfen.

Beratung und Begleitung
Die Fachambulanz für erwachsene Suchtkranke im Therapieverbund Sucht des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.V. bietet ein fundiertes Beratungs- und Behandlungsangebot für Menschen ab 30 Jahren an bis hin zu einem Spezialangebot für Menschen ab 60 Jahren. Die psychosoziale, medizinische und psychologische Beratung, Behandlung und Betreuung ist für Menschen gedacht, die einen problematischen oder abhängigen Umgang mit Alkohol und Medikamenten haben. Das Team bietet die Beantragung und Vermittlung von ambulanter, ganztägig ambulanter und stationärer Therapie an, zusätzlich die ambulante medizinische Entwöhnungsbehandlung und die ambulante Nachsorgebehandlung nach ganztägig ambulanter oder stationärer Therapie. Die Caritas-Fachambulanz hat besondere Angebote für Angehörige und hält Plätze in Selbsthilfegruppen bereit. Weitere Informationen und Angebote über die Caritas-Fachambulanz für erwachsene Suchtkranke finden Sie auch online unter www.caritas-suchtambulanz-erwachsene-muenchen.de. (kpf/var)

Ansprechpartnerin:
Inga Hart, Caritas Fachambulanz für erwachsene Suchtkranke, Telefon (089) 72 44 99 350.