Günther Kraus bekam von allen Seiten große Anerkennung, im Hintergrund Erich Rauch, Gebietsleiter der Caritas München Ost.
München, 12. April 2019

Günther Kraus feierlich verabschiedet

Wegbereiter innovativer Projekte im Dekanat Giesing geht in den Ruhestand
 
München, 12. April 2019.   Caritas-Zentrumsleiter Günther Kraus verabschiedete sich am Donnerstag, 11. April, nach 38 Jahren im Dienst der Caritas in Au-Haidhausen in den im Mai beginnenden Ruhestand. Der Sozialpädagoge feierte mit 130 Gästen aus Caritas und Kirche Gottesdienst in St. Wolfgang in Haidhausen und anschließend im Pfarrsaal. Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier würdigte Kraus als Wegbereiter vieler innovativer Projekte.

Vater der Familienservicezentren
So gelte er etwa „als Vater der Familienservicezentren“. Diese Kindertageseinrichtungen haben zusätzlich spezielle Angebote für Familien. „Eine besondere Herzensangelegenheit waren Dir die Angebote für Seniorinnen und Senioren“, betonte Stark-Angermeier. Deshalb habe sich Kraus immer um bestmögliche Arbeitsbedingungen für Fachkräfte in der ambulanten Pflege bemüht. Um ältere Menschen aus ihren Wohnungen in das Leben im Viertel zu holen, habe er diese sogar persönlich mit dem Auto abgeholt, um sie ins Alten- und Service-Zentrum (ASZ) zu bringen. Für Menschen mit Demenzerkrankung gründete Kraus eine der ersten Demenzgruppen im ASZ.
 
Soziale Arbeit im Dekanat Giesing mitgeprägt
Menschlichkeit und vernetztes Denken seien seine herausragenden Eigenschaften, sagten Kuratoriumsvorsitzender Pater Alfons Friedrich und Hilga Wolf, Vorsitzende der ARGE Caritas und Soziales, über ihren Weggefährten. Kraus habe in der sozialen Arbeit stets den Menschen in den Vordergrund gestellt und das Dekanat Giesing mitgeprägt. Harald Bachmeier, Geschäftsführer der Caritas in der Region München, lobte den 64-jährigen als hervorragenden Netzwerker. Dies sei ein Erfolgskriterium für die Nachhaltigkeit der von ihm initiierten Projekte gewesen.
 
Erich Rauch leitet künftig Caritasdienste
Günther Kraus freute sich über die Anerkennung von allen Seiten. „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge,“ gestand er. „Doch ich weiß die Caritasarbeit bei Erich Rauch in guten Händen“. Die Dienste des bisherigen Caritas-Zentrums Au-Haidhausen werden im Zuge der Neustrukturierung der Caritas München künftig von dem Gebietsleiter der Caritas München Ost, Erich Rauch, geführt. Den reibungslosen Übergang haben Rauch und Kraus gemeinsam vorbereitet.

Zeit für Lesen, Radlfahren und Enkelkinder
Besonders freute sich Kraus über das Abschiedsgeschenk von den Kolleginnen und Kollegen. Sie bedankten sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einem Wellnesswochenende für zwei Personen. Die freie Zeit will der zweifache Familienvater gerne mit seinen beiden Enkelkindern im Alter von sieben und fünf Jahren, mit Lesen und Radlfahren verbringen.