Strahlender Sonnenschein bei der Jubiläumsfeier in Freising.
München, 3. Mai 2019.

Zehn Jahre Caritas-Beschäftigungsbetrieb "Etappe"

Das Caritas-Buchcafé Etappe in Freising hat am Donnerstag, 2. Mai, sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Damals als Arbeitsmöglichkeit für junge Menschen gedacht, bietet es heute allen, die auf dem Ersten Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben, eine Beschäftigung. Im großen Garten des Buchcafés tummelten sich bei strahlendem Sonnenschein weit über 100 Gäste aus Kirche, Politik und Wirtschaft, aber auch Vertreter anderer karitativer Einrichtungen.  Das Buchcafé sei ohne die Einbettung in den Bereich Beschäftigung nicht möglich gewesen und dieser gesamte Bereich existiere bereits seit 23 Jahren in Stadt und Landkreis Freising, erklärte Carolin Dümer, Kreisgeschäftsführerin des Caritas-Zentrums Freising.
 
Viel Lob für einen Musterbetrieb
Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier betonte die Werte des Caritasverbands, die durch die BIQ-Betriebe (Beschäftigung – Integration – Qualifizierung) erlebbar würden. Die Beschäftigung schaffe Perspektiven für Menschen, die eigentlich keine mehr haben. Stark-Angermeier hob die guten Kooperationen hervor, die durch die Zusammenarbeit und Unterstützung mit dem Bezirk, dem Landkreis und der Stadt Freising dieses einmalige Projekt erst möglich machten, nicht jedoch ohne anzumerken: „Beim Buchcafé Etappe handelt es sich nach 23 Jahren nicht mehr um ein Projekt, sondern um einen Dienst“ – und zwar einen Dienst mit Perspektive.“ Denn die aktuelle Unterstützung des Landkreises sichere die kommenden fünf Jahre des Cafés und des Sozialkaufhauses Rentabel. Perspektive sei damit in doppelter Hinsicht gegeben: Für alle Unterstützer, die Mitarbeitenden, Ehrenamtlichen und Politiker, aber vor allem auch für die Menschen, denen dieser Dienst wieder eine neue Perspektive eröffne und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermögliche.
 
Solidarität und menschliche Wärme
Die Begrüßungsworte des stellvertretenden Bezirkstagspräsidenten von Oberbayern, Rainer Schneider, und des stellvertretenden Landrats des Landkreises Freising, Robert Scholz, machten vor allem eines deutlich: Die Wertschätzung, die die Klienten durch die Beschäftigungsbetriebe erhalten, wird auch in der Politik wahrgenommen und anerkannt. Das Projekt der Caritas sei gelebte Inklusion, Menschen mit Handicap wiederum ein Gewinn für jedes Unternehmen, so Schneider in seiner Rede. Auch Scholz hob hervor, dass das Buchcafé ein Zeichen für Solidarität, für eine funktionierende Gesellschaft und soziale Wärme setze. Der Freisinger Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher bezeichnete das Buchcafé treffend als Perspektive auf einen neuen Lebensabschnitt, auf eine Lebensetappe.
 
BU: Traumwetter beim 10-jährigen Jubiläum des Caritas- Beschäftigungsbetriebs.
 
Text und Bilder: Gina Saiko-Kaiser