Diözesan-Caritas setzt auf moderne Medien.
Diözesan-Caritas setzt auf moderne Medien.
München, 1. Oktober 2019.

Tablets im Kindergarten – digitale Bildung von Anfang an

Digitale Bildung von Anfang an lautet das Credo von Diözesan-Caritasdirektor Georg Falterbaum. Smartphone, Tablet und Laptop haben die Kinder über den Familienalltag längst erreicht. „Digitale Kompetenzen müssen deshalb früh erworben werden, ebenso wie ein sinnvoller und vernünftiger Umgang mit den modernen Medien“, betont Falterbaum. Die Caritas setze deshalb in ihren Kindertageseinrichtungen neben den analogen Medien auch auf Medienpädagogik und Tablets.

Analoge und digitale Welt lassen sich verbinden
Spezielle Apps zeigen zum Beispiel, wie Gebärdensprache geht, Papier gefaltet wird oder ein im Garten entdeckter Käfer heißt. „Sie fördern die Kreativität, erleichtern das Erkunden der Natur und helfen bei der Dokumentation der Ausflüge auf Plakaten“, erläutert Umweltpädagogin Julia Fritzemeyer. Sie präsentiert mit den Kindern, wie sich die analoge gut und kindgerecht mit der digitalen Welt verbinden lässt. „Eines ergänzt das andere. Nichts wird verteufelt“, so Fritzemeyer, die auch einen mit den Kindern erstelltes kleines Video sowie Foto-Collagen zeigen wird. In der Kita solle ein altersgerechter, aktiver und interaktiver Umgang mit den mobilen Medien praktiziert und erlernt werden, unterstreicht die Leiterin des integrativen Kindergartens Julia Staufer: „Wichtig ist, dass die Kinder pädagogisch betreut und nie überfordert werden. Und natürlich gibt es kein Herumdaddeln ohne Aufsicht.“ 

Wir laden Medienvertreter sehr herzlich ein zur  
Pressekonferenz  am Dienstag, 8. Oktober 2019,
im Integrationskindergarten St. Josef.


Der Termin eignet sich gut für Foto- und Filmaufnahmen. Im Anschluss gibt es Snacks und Getränke aus der hauseigenen Kindergarten-Küche.

Die Kinder und wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten höflich um Anmeldung unter pressestelle@caritasmuenchen.de.