Carolin Dümer (2. v. rechts) verlässt die Caritas.
Carolin Dümer (2. v. rechts) verlässt die Caritas.
Freising, 27. Januar 2020.

Überzeugende Caritas-Botschafterin zieht weiter

Schweren Herzens haben sich am Montag in Freising viele Weggefährten von Carolin Dümer verabschiedet. Politik, Caritas-Vorstand, Kuratoriumsmitglieder, Kolleginnen und Kollegen, zahlreiche Weggefährten und Ehrenamtliche standen buchstäblich Schlange, um der beliebten Kreisgeschäftsführerin sowie hochgeschätzten Chefin und Kollegin persönlich Servus zu sagen. 

Neun Jahre an der Spitze der Freisinger Caritas
Wie groß die Wertschätzung für unsere langjährige Kreisgeschäftsführerin Carolin Dümer ist, war an den zahlreichen selbst verfassten musikalischen Einlagen, Beiträgen, Umarmungen und Geschenken zu ihrem Ausstand ablesbar. Neun Jahre führte die waschechte Münchnerin bei der Caritas in Freising die Geschäfte – klug, besonnen und mit viel Herz und Seele, wie alle Grußredner ihr bescheinigten. 

Viel bewegt und erreicht
Caritasdirektor Georg Falterbaum nannte Dümer eine „besondere und überzeugende Botschafterin der Caritas“ und dankte ihr „für das, was Sie geleistet haben und wie Sie es geleistet haben“ – zielstrebig und offen, kompetent und authentisch, unkompliziert, gut gelaunt und stets den Menschen zugewandt, zählte Falterbaum die Attribute auf. Damit habe Dümer viel erreicht: Rentabel gerettet, das Alveni-Jugendhaus in Au aufgebaut, das Angebot der offenen Ganztagsschule verdreifacht. 

Dümers Weg nach Freising
Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier zeichnete Dümers Karriereweg nach: von der katholischen Jugendpflegerin über die Zentrumsleitung in Neuforstenried, Kita-Bereich und Weißer Rabe bis sie 2011 schließlich am Domberg in Freising ankam und dort ein „riesengroßes Netzwerk“ aufbaute. „Ihre Stärke ist, sich schnell in neue Aufgabenfelder einzuarbeiten, alle zusammenzubringen und notfalls auch mal zwei Jobs gleichzeitig zu erledigen“, stellte Stark-Angermeier heraus.

Dank und Lob
Freisings Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher und Vize-Landrat Robert Scholz dankten Dümer für die exzellente Zusammenarbeit und die Ausweitung des vielfältigen Caritas-Angebots für die Menschen in Stadt und Landkreis. Der Freisinger Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer charakterisierte die Sozialpädagogin und Sozial-Betriebswirtin  als eine stets faire „Person des Dialogs“. Sie habe „den Zug mit dem Geschick einer Frau geleitet und du hast gedacht, du wärst der Lokführer“, witzelte der MdB.
Kuratoriumsvorsitzende Annemarie Fleischmann resümierte, Dümer hätte für die letzten neun Jahre einen Orden verdient und überreichte ihr symbolisch einen neben vielen anderen Geschenken wie etwas Öl, damit es auch beim neuen Job bei den SOS-Kinderdörfern „flutscht“. (beb)