Schauspielerin Katerina Jacob unterstützt tatkräftig die Essensausgabe der Caritas in München.
München, 8. Oktober 2020

Schauspielerin unterstützt Caritas

„Wenn der Sozialstaat versagt, dann müssen wir handeln, obwohl es eigentlich falsch ist, dem Staat seine Aufgaben abzunehmen.“ Diese Haltung vertritt die renommierte Buchautorin, Bloggerin und Schauspielerin Katerina Jacob (bekannt unter anderem aus der Fernsehserie „Der Bulle von Tölz“). Um nicht nur zu kritisieren, sondern auch selbst anzupacken, unterstützte sie aktiv die Essensausgabe für Bedürftige des Diözesan-Caritasverbands. Am Mittwoch, 7. Oktober 2020, hat die 62-Jährige bei der Essenausgabe der mobilen „Münchner Korbinian-Küche“ am Karl-Stützel-Platz am Alten Botanischen Garten geholfen. Sie stand am knallroten Caritas-Anhänger und verteilte Lebensmittel an Obdachlose und Bedürftige.

Einsatz gegen Altersarmut
Speziell der Kampf gegen Altersarmut ist Katerina Jacob ein wichtiges Anliegen: „Hier muss sich dringend politisch etwas bewegen! Wir brauchen eine Rentenreform oder eine Grundrente, die Menschen auch in Ballungsräumen mit den hohen Mieten und Lebenshaltungskosten überleben lässt.“

Frauen sind besonders betroffen
Auch die zunehmende Armut von Frauen sei erschreckend. „Wir Frauen bekommen nun mal die Kinder und können nicht so viel arbeiten. Ich würde mir wünschen, dass die Kinderbetreuungszeit voll auf die Rente angerechnet wird“, sagte die sozialpolitisch engagierte Künstlerin und verwies auf die geburtenstarken Jahrgänge, die in den nächsten Jahren in Rente gehen: „Wie soll das funktionieren?“, fragte sie sich. Jacobs setzt sich aus Überzeugung für obdachlose Frauen und Männer ein. Leider gäbe es in München kaum Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnungslose mit Hund. „Ich unterstütze gerne Tiertafeln, denn dort wird Mensch und Tier geholfen“, erzählte die beherzte Münchnerin bei ihrem Caritas-Einsatz und suchte das Gespräch mit den bedürftigen Menschen.                                     

Eine warme Mahlzeit für Bedürftige
Seit Dienstag, 22. September, steht der vom Diözesan-Caritasverband erworbene Imbisswagen mit dem Namen „Münchner Korbinian-Küche“ in der Münchner Innenstadt und gibt warme Mahlzeiten aus. „Für die Nutzung der Angebote sind keine Nachweise notwendig. Wer kommt, soll lediglich die notwendigen Abstände im Rahmen des Corona-Infektionsschutzes einhalten“, erklären die Projektleiterinnen Marlies Brunner und Yvonne Möller. Geplant seien täglich bis zu 600 warme Mahlzeiten. Zunächst sei das Projekt bis Ostern 2021 angedacht. Harald Bachmeier, Geschäftsführer der Caritas München, betont: „Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit den gemieteten Foodtrucks und der temporären Ausgabe in der Schwanthalerstraße während der Zeit des Corona-Lockdowns und wollten das Projekt jetzt gemeinsam mit der Stadt München und der Abtei St. Bonifaz weiter betreiben.“ Die Angebote seien immer sehr dankbar angenommen worden. Oftmals drängten sich Menschen aller Altersklassen und Nationalitäten in langen Schlangen vor der Ausgabe, schildert Bachmeier. (mmr) www.muenchner-korbinian-kueche.de.
 
BU: Schauspielerin und Buchautorin Katerina Jacob verteilt Lebensmittel an der mobilen Münchner Korbinian-Küche der Caritas. Foto: Müller-Ranetsberger/Caritas München
 
Spendenkonto: Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V., Bank für Sozialwirtschaft, IBAN DE04 7002 0500 8850 0004 00, BIC BFSWDE33MUE, Stichwort: Korbinian-Küche