In der Corona-Krise ist Flexibilität gefragt.
In der Corona-Krise ist Flexibilität gefragt.
München, 30. Juni 2021.

Herausforderung Flexibilität

„Wenn das Unplanbare zur Normalität wird. Agiles Management als Ressource für bewegte Zeiten“ hieß der digitale Fachtag, zu dem der Diözesan-Caritasverband (DiCV) Fach- und Führungskräfte aus katholischen Kindertageseinrichtungen in München und Oberbayern eingeladen hatte. Der DiCV vertritt als Spitzenverband 580 katholische Kindertagesstätten mit rund 46.600 Kindern in Krippen, Kindergärten, Horten und Mittagsbetreuungen.
 
Agiles Management in der Corona-Pandemie besonders gefragt
„Mit Kindern sind normale Tage schon kaum planbar. All das, was sie tun, ist in gewisser Weise agil. In der Corona-Pandemie wurden Kinder, Eltern und Fachkräfte jedoch besonders herausgefordert, was ihre Flexibilität betrifft. Wir mussten sozusagen ständig agil handeln, neue Hygiene- und Öffnungskonzepte umsetzen oder Auflagen der Gesundheitsämter kreativ in den Alltag einbauen“, erklärte Caritas-Vorständin Gabriele Stark-Angermeier in ihrem Grußwort. Agilität sei in diesen Zeiten der Veränderung tägliches Brot. „Mit Kindern, Eltern und Mitarbeitenden feste Strukturen bei gleichzeitiger Flexibilität zu entwickeln, ist eine Aufgabe, die in vermutlich bleibenden Corona-Zeiten ein gutes Handwerkszeug erfordert.“
 
Schnell und beweglich auf Veränderungen und Vorgaben reagieren
In einem Vortrag und vertiefenden Workshops vermittelten Johanna Nolte und Franziska Schubert-Suffrian, Organisationsentwicklerinnen und koordinierende Fachberatungen beim Landesverband der evangelischen Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Hollstein, konkrete Handlungsschritte des Agilen Arbeitens und des Agilen Managements. „Wir können zunächst unser Mindset ändern und uns klar machen, dass Veränderungen Normalität sind und wir uns von Verrücktem nicht verrückt machen lassen“, sagte Nolte. Das Leben sei voller Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität. Dabei strebe der Mensch grundsätzlich nach Sicherheit und Stabilität. Um Verlässlichkeit herzustellen, arbeite man mit Plänen und Regulierungen. Wenn diese nicht funktionierten, müsse der Mensch improvisieren. „Das Agile Management setzt auf flexible Anpassung von Abläufen und Regeln. Wir können zum Beispiel einen Dienstplan so gestalten, dass Veränderungen eingeschlossen sind und es dann immer noch für alle passt.“ Schubert-Suffrian ergänzte: „Es geht immer darum, eine transparente Form von Zusammenarbeit zu gestalten, gute Rahmenbedingungen festzulegen, kleine erreichbare Ziele zu formulieren und die Verantwortung für die Ergebnisse gemeinsam zu tragen.“
 
Unplanbares flexibel gestalten
„Unser Leben hat mit der Pandemie eine Art von Unplanbarkeit erlebt, wie wir sie noch nicht kannten. Das kann Verunsicherung hervorrufen. Der Mensch hat aber glücklicherweise die Fähig- und Möglichkeiten Situationen flexibel zu gestalten und zu verändern“, so Pastoral-Referent und Caritas-Seelsorger Richard Neumeier in seinem spirituellen Impuls. (mmr) 
 
Ansprechpartnerin: Dr. Hilke Gerber, Caritas- Fachreferentin für Kindertagesbetreuung, Telefon: 089 55169215 oder 0151 58022185.