Armenspeisung mitten in der Kirche: Kooperation der Caritas und der Pfarrei St. Anton.
München, 23. August 2021.

Armenspeisung in der Antonius-Küche

Der Diözesan-Caritasverband bedankt sich bei der Erzdiözese München und Freising für die großzügige finanzielle Unterstützung der Antonius-Küche. Nachdem die Erzdiözese das gemeinsame Projekt der diözesanen Caritas und der Pfarrei St. Anton seit seinem Start im Dezember 2020 bereits mit 120.000 Euro finanzierte, sichert sie mit weiteren 160.000 Euro die Fortführung des Angebots. „Wir freuen uns riesig, dass Kardinal Reinhard Marx und das Erzbischöfliche Ordinariat sowie viele weitere Institutionen, Unternehmen und einzelne Menschen unserer Essenausgabe verbunden sind. Auch gilt unser Dank der Antonius-Stiftung, der Wittelsbacher-Apotheke, Penny, Paulaner, dem Gasteig für die zahlreichen Sachspenden und vielen mehr“, erklärt Caritas-Projektleiterin Yvonne Möller. Die Essenausgabe der Antonius-Küche in der Pfarrkirche St. Anton in der Münchner Isarvorstadt ist bis Ende des Jahres 2021 durch Projektmittel gesichert. Die Caritas bemühe sich um eine weitere Verstetigung dieser Hilfe, die Not lindere und Begegnung schaffe.

Essensausgabe mitten in der Kirche
„Seit Anfang Juni können unsere Besucher/-innen sogar an Tischen sitzen, die vor den Kirchenbänken stehen. Wir haben fünf Tische, an denen jeweils vier Personen Platz nehmen dürfen“, schildert Möller. Im ersten Halbjahr 2021 seien zu den Öffnungszeiten Montag bis Freitag, 11.00 bis 14.00 Uhr, rund 20.000 Essen ausgegeben worden. „Zu uns kommen völlig unterschiedliche Menschen. Die meisten sind älter als 55 Jahre. Alleinstehende Männer und Frauen, Wohnungslose sowie Migranten/-innen aus Nationen wie Ungarn, Rumänien, Italien, Iran, Syrien, Afghanistan und Afrika.“ Anfangs habe man täglich rund 40 Essen ausgegeben, jetzt seien es im Schnitt rund 200 warme Mahlzeiten am Tag. Persönliche Ansprache, Verständnis, Beratung, Weitervermittlung und Unterstützung über die Essenausgabe hinaus, würden sehr positiv aufgenommen. Diese direkte Form der Hilfeleistung und Sozialarbeit sei durch die fachliche Expertise und das Netzwerk der Caritas ermöglicht worden.

Sozialarbeit und eine warme Mahlzeit 

„Zum Beispiel kommt Maria täglich zu uns. Sie ist 23 Jahre alt und hat die letzten fünf Jahre auf der Straße gelebt. Wir haben es geschafft, eine Wohnung für sie zu finden und begleiten sie derzeit im Alltag. Sie macht sogar gerade ein Praktikum im Caritas-Altenheim St. Willibrord“, berichtet die engagierte Caritas-Sozialarbeiterin. Jeden Tag schaue auch eine 80-jährige Dame vorbei, die psychologische Unterstützung benötige. Ohne den Einsatz von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern wäre die Arbeit in der Antonius-Küche gar nicht möglich. „Ich habe mit zwei Freiwilligen angefangen und jetzt engagieren sich 30 Freiwillige im Alter von 17 bis 77 Jahren. Maria und Otto helfen beispielsweise von Anfang an mit. Wichtig ist, dass es ihnen Freude macht, Struktur im Alltag gibt und sie sich wohl fühlen.“ Die Antonius-Küche sei ein Leuchtturmprojekt. „Hier wird Kirche mit allen Aspekten der seelsorgerischen Begleitung von Pastoral und Diakonie in Form von Einzelgesprächen, kleinen Andachten, Fürbitten sowie gemeinsamen Gottesdiensten gelebt. Zudem finden Veranstaltungen wie kleine Konzerte, Vorträge und Impfaktionen in der Kirche statt.“ (mmr)
 
Spendenkonto: Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V., Bank für Sozialwirtschaft, Stichwort: Antonius-Küche, IBAN: DE 0470 0205 0088 5000 0400, BIC: BFSWDE33MUE
 
Ansprechpartnerin: Yvonne Möller, Projektleiterin Antonius-Küche, Tel. 0160/3656379
 
BU: Armenspeisung mitten in der Kirche: Kooperation der Caritas und der Pfarrei St. Anton. Foto: Möller/Caritas München