Mit solchen Meßgeräten arbeiten die Caritas-Stromsparchecker.
München, 4. November 2021.

Caritas-Stromspar-Check hilft


Die Energiepreise steigen und viele Geringverdiener wissen nicht, wie sie die teuren Stromkosten bezahlen sollen. Es ist zu befürchten, dass es zu hohen Nachzahlungen, Stromschulden und Stromsperrungen wegen unbezahlter Rechnungen kommt. Präventiv laden Caritas-Stromspar-Experten am Donnerstag, 11. November 2021, 12.00 bis 18.00 Uhr, zu einer kostenlosen Energiespar-Sprechstunde in das Gebrauchtwarenhaus der Diakonia, Dachauer Str. 192, ein. Zielgruppen sind Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Grundsicherung sowie Wohngeld/Kinderzuschlag. Außerdem Menschen mit kleinen Renten und geringen Einkommen. Energiesparberater geben Tipps, wie man bis zu 150 Euro Energiekosten im Jahr einsparen kann und wo es kostenlose Energiesparartikel gibt.
 
Es sind noch Termine frei!
„Wir machen in Stadt und Landkreis München auch Hausbesuche. Einer unserer haupt- oder ehrenamtlichen Energiesparberater überprüft beim ersten Mal die Einsparmöglichkeiten und analysiert mit Hilfe von Messgeräten den aktuellen Energieverbrauch von Strom, Heizung und Wasser“, erläutert Thomas Keimerl, Koordinator Caritas München Stromspar-Check. „Danach erarbeiten wir individuelle und einfach umzusetzende Energiespartipps.“ Wenn man zum Beispiel die Raumtemperatur nur um ein Grad Celsius reduziere, spare man sich rund sechs Prozent der Heizkosten. Leider gäbe es auch immer noch Haushalte, die ihre Wäsche bei 95 Grad waschen. „Dabei können wir rund 40 Prozent Energiekosten einsparen, wenn wir bei der Waschmaschine 60 Grad ohne Vorwäsche einstellen.“ Keimerl verweist darauf, dass 2021 noch Beratungstermine zu vergeben sind. Anmeldung per Mail unter stromspar-check-muc@caritasmuenchen.de oder telefonisch unter 089 678202-70.
 
Wie kann man sparen?
„Bei einem Zweitbesuch verteilen wir kostenlose Energiesparartikel im Wert von bis zu 70 Euro wie LED-Leuchtmittel, schaltbare Steckerleisten, verschiedene Thermo- oder Hy-grometer und wassersparende Strahlregler oder bauen neue Duschköpfe ein“, berichtet Keimerl. Außerdem erhielten alle Haushalte einen individuellen Energiesparplan und unter bestimmten Voraussetzungen werde beim Kauf eines neuen energiesparenden Kühlgerätes eine finanzielle Unterstützung angeboten. Trotz der Corona-Pandemie haben die Caritas-Stromspar-Checker 2021 über 100 Haushalte erfolgreich beraten und dabei 674 kostenlose Energiesparartikel im Wert von 2.415 Euro übergeben und eingebaut. Darunter waren 35 wassersparende Duschköpfe. „Außerdem konnten wir 15 Haushalte beim Kauf eines energiesparenden Kühlschranks finanziell großzügig unterstützen“, freut sich Keimerl. Das Projekt wird finanziert vom Bundesumweltministerium mit Unterstützung der Landeshauptstadt München und dem Landratsamt München. www.stromspar-check.de. (mmr)
 
Ansprechpartner: Thomas Keimerl, Caritas München, Stromspar-Check, Tel. 67820270