Diözesan-Caritasdirektor Prof. Hermann Sollfrank
Diözesan-Caritasdirektor Prof. Hermann Sollfrank
München, 6. Dezember 2021.

Caritas: Wenn schon Impfpflicht, dann eine allgemeine

Der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising spricht sich als Spitzenverband mehrerer hundert Einrichtungen gegen eine exklusive Impfpflicht für besondere Berufsgruppen aus. „Eine Impfpflicht, die sich auf die Beschäftigten in Krankenhäusern, Altenheimen und Behinderteneinrichtungen beschränkt, ist ein falsches Signal. Sie stellt die Aufkündigung der Solidarität gerade mit all denen dar, die in den letzten Monaten alles gegeben haben, um einen Weg in die Zukunft für einzelne Betroffene, aber auch für das Gemeinwohl zu ebnen“, erklärt Diözesan-Caritasdirektor Prof. Dr. Hermann Sollfrank. „Die Bekämpfung des Corona-Virus und der Schutz vulnerabler Mitbürgerinnen und Mitbürger ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und nicht das Problem einzelner Einrichtungen. Die Solidarität aller ist gefragt“, betont Sollfrank.

Wenn Impfpflicht kommt, muss sie für alle gelten
Die aktuelle Entwicklung und Faktenlage erschüttere auch die Verantwortlichen des Dachverbands. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, sähen sie die staatliche Impfpflicht als zielführenden solidarischen Weg aus der momentanen Krisensituation und als Vorbeugung gegen eine fünfte Welle. „Wenn schon eine Impfpflicht kommen muss, dann muss es eine allgemeine Impfpflicht sein“, unterstreicht der Caritasdirektor. Sonst verabschiede sich die Gesellschaft von ihrer Gemeinschaftsaufgabe in der Fürsorge für Alte, Kranke und Menschen mit Behinderungen.“
 
Solidarische Notwendigkeit: AHAL-Regeln und Impfung
Sollfrank sieht es wie der Gesamtvorstand des Diözesancaritasverbands als ethische und solidarische Verpflichtung aller an, sich neben dem Einhalten der Regeln zur Pandemie-Eindämmung auch impfen zu lassen. Entsprechende Aufrufe gingen wiederholt an die Mitarbeitenden von Mitgliedsverbänden des Spitzenverbands und des eigenen Trägerverbands. „Lassen Sie sich so rasch als möglich gegen Covid 19 impfen! Sämtliche Nebenwirkungen, die alle gängigen Impfstoffe haben, sind in Häufigkeit und Stärke nicht vergleichbar mit dem Leid, welches das Virus insbesondere aufgrund der geringen Durchimpfung verursacht“, erläutert der Caritasdirektor. (beb)