Die Caritas bietet gute Perspektiven für junge Leute in Sozialen Berufen.
München, 26.08.2022

Caritas-Schulen starten Ausbildungsjahr

1.200 Schüler/-innen an den Caritas-Schulen
Professionelle Ausbildung in Erzieher-, Pflege- und Hauswirtschaftsberufen
Fachkräftemangel erfordert Bildungsoffensive
 
München, 26. August 2022.   Zum Beginn des Schuljahres 2022/23 werden an den sechs beruflichen Schulen und Akademien des Diözesan-Caritasverbands (DiCV) knapp 1.200 Schülerinnen und Schüler in sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen ausgebildet. Sie sind entweder noch mitten in der Ausbildung oder starten mit dem neuen Schuljahr 2022/23 im September in die Ausbildung zum/zur Erzieher/-in, Kinderpfleger/-in, Pfleger/-in, Pflegefachhelfer/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Heilerziehungspflegehelfer/-in oder Hauswirtschafter/-in. „Mit Ende des Schuljahres 2021/22 konnten wir rund 450 Azubis nach erfolgreichem Abschluss in die berufliche Karriere entlassen“, berichtet Caritas-Vorstand Thomas Schwarz, der für berufliche Bildung im DiCV verantwortlich zeichnet. Der Caritasverband in München und Oberbayern schaffe mit seinen Schulen und Akademien die Basis, um Menschen für erzieherische, pflegerische und hauswirtschaftliche Berufe zu begeistern und zu qualifizieren. „In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels, gerade in den Sozialberufen, sind unsere Schulen und Fachakademien wichtiger denn je“, betont Schwarz. Schon während der Ausbildung lernten Schüler/-innen und Studierende Einrichtungen des Verbands kennen. So würden vielfach an dieser Stelle bereits Wege für die berufliche Zukunft geebnet.
 
Personalbedarf auch im hauswirtschaftlichen Bereich
Für das alte und das neue Schuljahr sei zwar ein Zuwachs in der Heilerziehungspflegehilfe erkennbar, dennoch gebe es nach wie vor viel zu wenige Bewerber um einen Schulplatz in diesem Berufszweig. „Erfreut sind wir über unsere multikulturellen Klassen. Im Bereich der Pflegeberufe haben die Kurse Schülerinnen und Schüler aus 24 Nationalitäten besucht“, erzählt Schwarz. Die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung der Caritas in München biete ab Herbst zusätzlich eine reguläre dreijährige Ausbildung an. Voraussetzung hierfür seien lediglich neun Jahre Schulzeit, ein qualifizierter Schulabschluss sei nicht von Nöten. „Bei der dreijährigen Ausbildung können zusätzlich die mittlere Reife und ein weiterer Berufsabschluss, der sich Helfer/-in für Ernährung und Versorgung nennt, erreicht werden“, so Schwarz. Der Bedarf an hauswirtschaftlich gut ausgebildeten Mitarbeitenden sei sowohl in Altenheimen als auch Kindertageseinrichtungen der Caritas und angeschlossener Träger gegeben.
 
Sechs Caritas-Schulen bilden für den Sozialsektor aus
Zu den Caritas-Schulen und Akademien gehören: Die Caritas Don Bosco Fachakademie für Sozialpädagogik und die Don Bosco Berufsfachschule für Kinderpflege in München-Haidhausen, die Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe und die Teresa von Avila Berufsfachschule für Altenpflege/-hilfe in Altenhohenau im Landkreis Rosenheim, die Caritas Berufsfachschule für Pflege und Altenpflegehilfe in der Münchner City und die Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung in der Münchner Au. Das Caritas Institut für Bildung und Entwicklung bildet an seinen sechs beruflichen Schulen rund 1.200 Schüler/-innen und Studierende im Jahr aus. Zudem werden jährlich etwa 9.000 Teilnehmer/-innen in mehr als 800 Fort- und Weiterbildungen in den Feldern Pflege und Gesundheit, Kindheits- und Jugendpädagogik, Soziale Arbeit, Teilhabe und Inklusion sowie Führung und Management sowie Administration geschult. Des Weiteren bietet der DiCV Ausbildungsplätze im Verwaltungsbereich wie Kauffrau/-mann für Büromanagement oder Fachinformatiker/-in für Systemintegration sowie zahlreiche Einsatzfelder im Bundesfreiwilligendienst, im Bereich des Dualen Studiums sowie für Hochschulpraktikanten/-innen an.
 
Caritas als attraktiver Arbeitgeber
Der Diözesan-Caritasverband ist mit seinen gut 350 Einrichtungen für Familien, Kinder, Jugendliche, Alte, Kranke und Menschen mit Suchtproblemen, Schulden, psychischen Beeinträchtigungen oder Behinderungen der größte Arbeitgeber im sozialen Sektor in München und Oberbayern. Attraktiv machen ihn auch zusätzliche Leistungen wie eine betriebliche Altersvorsorge, regelmäßige Weiterbildungen der Mitarbeiter/-innen, gute Aufstiegschancen sowie die Möglichkeit, drei Tage jährlich an Exerzitien teilzunehmen.
Weitere Informationen unter www.caritas-institut.de.