Caritas-Fachambulanz: Training rund ums eigene Körperbild

München, 2. November 2017.

Viele machen Sport, um den Körper fit zu halten.
Foto: Rochau/Fotolia.com

Warum sind immer mehr Menschen mit ihrem eigenen Körper unzufrieden und fühlen sich nicht wohl in der eigenen Haut? Warum haben so viele Frauen und Männer jeden Alters ein überkritisches Verhältnis zu ihrem Körper und fühlen sich zu dick, zu dünn oder unvorteilhaft proportioniert? Was können Betroffene präventiv tun, damit ihre Probleme nicht zu einem gestörten Essverhalten führen?
 
Zwei Trainingsnachmittage 
 
Diese und andere Fragen beleuchtet die Caritas-Fachambulanz für Essstörungen, in München, Arnulfstraße 83 (direkt an der Donnersberger Brücke), an zwei Nachmittagen im November. Die Nachmittage können zusammen oder auch einzeln gebucht werden. Ein Angebot kostet 35 Euro, beide zusammen 60 Euro, und es gibt noch Plätze (maximal 12 Teilnehmer/innen). Anmeldung bitte telefonisch unter 089 724 499 400 oder per Mail an faessstoerungen@caritasmuenchen.de.
 
Ursachenforschung und weitere Hintergründe

Am Freitag, 10. November, 15 Uhr bis 17 Uhr, wird vor allem über typische Symptome und Ursachen einer überkritischen Körperwahrnehmung informiert und über die theoretischen Hintergründe aufgeklärt. „Die Teilnehmer/innen lernen typische Stolpersteine auf dem Weg zu einem realistischen Körperbild kennen“, erklärt Isabel Galata, Psychologin in der Caritas-Fachambulanz. „Die Gesellschaft stellt hohe Ansprüche an das Aussehen von Männern und Frauen. Alle sollen fit, jung und durchtrainiert aussehen. Übermäßiger Sport, zahllose Diätversuche oder die Angst vor einer negativen Bewertung können bereits den Beginn einer Essstörung bedeuten“, erklärt Galata.

Konkrete Übungen

Um interaktive Wissensvermittlung und konkrete Übungen zur Förderung der Körperakzeptanz gehe es am Freitag, 17. November, ebenfalls 15 Uhr bis 17 Uhr, Arnulfstraße 83. „Die Teilnehmer lernen ihre eigenen Überzeugungen kennen und üben, wie sie neue, realistische Einschätzungen aufbauen können. Außerdem arbeiten wir in gezielten praktischen Übungen an der Veränderung ungünstiger Denk- und Verhaltensmuster“, so Galata. (mmr)

Ansprechpartnerinnen:
Isabel Galata oder Eva Hitzler, Caritas-Fachambulanz für Essstörungen, Telefon: 089 724499401.

Zur Webseite der Caritas-Fachambulanz für Essstörungen
zur Übersicht wechseln


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen
Online-Spenden

Die Caritas hilft. Helfen Sie mit!

Jetzt spenden!