Caritas Traunstein an einem Ort

München, 7. Februar 2018.

Kardinal Marx bei der Altarweihe in Traunstein.
Foto: Effner/Caritas München.

Der Umzug ist beendet und ab jetzt befinden sich das Caritas-Altenheim St. Irmengard und das Caritas-Zentrum Traunstein mit seinen sozialen Diensten unter einem Dach im Neubau an der Herzog-Wilhelm-Straße 20 in Traunstein. Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising, und Stadtpfarrer Georg Lindl haben am Mittwoch, 7. Februar, bei einem feierlichen Gottesdienst in der Kapelle des Hauses die Altarweihe zelebriert. Kardinal Marx erbat um Gottes Segen mit den Worten: „Gib uns die Kraft, uns einzusetzen für die Alten und Kranken, die Schwachen und Armen.“ Die Weihe eines Altars geschieht im Rahmen der ersten Eucharistiefeier. Diese erste Messfeier auf dem neuen Altar mit festgelegten Riten ist die wichtigste Handlung einer Altarweihe.

Zentrale Anlaufstelle für alles Soziale 
Bei einem kleinen Festakt in der Cafeteria des Hauses begrüßte Caritasdirektor Georg Falterbaum anschließend die Gäste, darunter Kuratoriumsmitglieder mit dem Kuratoriumsvorsitzenden Diakon Tobias Raab, Freunde, Förderer, Mitarbeitende sowie Bewohnerinnen und Bewohner. „Unser Auftrag leitet sich aus dem Glauben ab. Das Besondere an diesem Haus ist seine Cafeteria. Sie soll ein Begegnungsort sein für Mitarbeitende, Bewohner, Angehörige, Klienten und für Traunsteiner Bürgerinnen und Bürger“, so Falterbaum. Altenheim-Leiterin Bernadette Friedrich erzählte: „2017 war wie eine Bergwanderung, ein Auf und Ab und nach dem dreitägigen Umzug waren wir auf dem Gipfel angekommen.“

Altenheim und alle Caritas-Dienste unter einem Dach

Auch Caritas-Kreisgeschäftsführer Franz Burghartswieser freute sich darüber, dass sich jetzt alle Caritas-Dienste unter einem Dach befinden: „Besonders wichtig ist uns das gemeinsame Tun und Handeln. Der Standort ist so ideal, weil in unmittelbarer Nachbarschaft Kirche, Einkaufszentrum, ein Krankenhaus und ein Kindergarten sind – und die Polizei. Die passt auf uns auf.“ Landrat Siegfried Walch bedankte sich für den guten Standort sowie „direktes, gelebtes Christentum“. „Da steckt ganz viel Liebe drin. Das zeichnet dieses Haus aus“, ergänzte Oberbürgermeister Christian Kegel. Nach einer kleinen Podiumsdiskussion zum Thema „Leben im Alter“ und einem gemeinsamen Mittagessen starteten die Gäste mit Kardinal Marx einen Rundgang durch das neue Haus. Ein großes Sommerfest mit Einweihung und allen Kooperationspartnern ist für Sommer geplant.

Cafeteria ist Treffpunkt für alle
130 Mitarbeitende des Caritas-Zentrums haben die neuen Räume bezogen. Auch rund 150 Ehrenamtliche finden hier eine kompetente Anlaufstelle. Das neue Altenheim St. Irmengard bietet auf nahezu 6.000 Quadratmetern Wohnraum für 90 Seniorinnen und Senioren. Das geplante Wohngruppenmodell stellt Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Herzstück ist ein gemeinsamer Empfang und die gemeinsame Cafeteria, die auch als Zuverdienstprojekt für etwa 15 Menschen mit psychischen Erkrankungen geführt wird. Der Neubau des Caritas-Zentrums wurde vom Hilfswerk „Deutsche Fernsehlotterie“ mit über 150.000 Euro unterstützt. (mmr)
 
Mehr Informationen www.neubau-caritas-traunstein.de




zur Übersicht wechseln


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen