Rückerstattung der Elternbeiträge, Notbetreuung und Regelbetrieb - wichtige Hinweise für alle Eltern!

12.5.2020

Betretungsverbote und Regelbetrieb
Die Betretungsverbote für Kindertageseinrichtungen und Großtagespflegestellen wurden bis einschließlich 24. Mai 2020 verlängert. Die „klassische“ Kindertagespflege (Betreuung von bis zu fünf gleichzeitig anwesenden fremden Kindern durch eine Tagespflegeperson) kann ab 11. Mai wieder im Regelbetrieb durchgeführt werden.

Die Betretungsverbote werden im Bereich der Kindertagespflege auf die Großtagespflege (Betreuung von bis zu maximal zehn gleichzeitig anwesenden Kindern durch zwei bis drei Tagespflegepersonen) beschränkt, Eine Notbetreuung bleibt aber weiterhin möglich.

Ausweitung der Notbetreuung

- Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung (§§ 27 ff SGB VIII) haben, können die Kindertageseinrichtungen wieder besuchen. Erforderlich ist ein entsprechender Nachweis. 
- Kinder mit Behinderung bzw. von wesentlicher Behinderung bedrohte Kinder, dürfen die Kindertageseinrichtungen ebenfalls wieder besuchen.
Schulkinder dürfen an den Tagen, an denen sie den Unterricht vor Ort (Präsenzunterricht) in der Schule besuchen, ihr Betreuungsangebot im Hort (bzw. Haus für Kinder etc.) wieder in Anspruch nehmen. An Tagen, an den die Schulkinder im Rahmen des „Lernens zuhause 2.0“ unterrichtet werden, ist der Besuch der Einrichtungen dagegen weiterhin auf die Kinder, die auch aus anderen Gründen die Notbetreuung besuchen können, beschränkt.
- Kinder von studierenden Alleinerziehenden bzw. solchen in Ausbildung:
- Alleinerziehenden vergleichbar: Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte erwerbstätig und aufgrund
dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in den jeweiligen Tätigkeiten an einer Betreuung des Kindes gehindert sind und einer dieser Erziehungsberechtigten aufgrund beruflich veranlasster Auswärtstätigkeiten regelmäßig den überwiegenden Teil der Woche nicht im gemeinsamen Haushalt übernachten kann (z.B. Fernfahrer), sind ebenfalls zur Notbetreuung berechtigt. Auch hier gelten die gleichen weiteren Voraussetzungen wie bei Alleinerziehenden.
- Vorabschlussschüler/-innen, die nun ebenfalls den Unterricht vor Ort besuchen dürfen, können ihre Kinder
– unter denselben Voraussetzungen wie bisher schon die Abschlussschüler/-innen – in die Notbetreuung bringen.


Bitte beachten Sie zur Ausweitung der Notbetreuung und zum Thema "Angehörige kritischer Infratsruktur" auch den Newsletter zum Download.


Elternbeiträge April/Mai/Juni
 
Der Freistaat Bayern hat am 28. April 2020 entschieden, Eltern in der Zeit des Betreuungsverbotes von Kindertagesstätteneinrichtungen bei den Elternbeiträgen zu entlasten. Eltern, die aufgrund der Betretungsverbote die Betreuung in den Kindertageseinrichtungen derzeit nicht in Anspruch nehmen können erhalten daher ein Rückerstattung der eingezogenen Beiträge für den Monat April. Die Elternbeiträge für den Monat Mai und Juni werden wir nicht einziehen. Ausgenommen davon sind die Beiträge der Kinder, die sich in Notbetreuung befinden. Die Beiträge für die Notbetreuung werden am Monatsende eingezogen
 
Da einerseits die Förderrichtlinien noch nicht vorliegen, und die Rücküberweisung mit einem hohen Bearbeitungsaufwand verbunden ist, wird die Rückzahlung voraussichtlich bis zu vier Wochen in Anspruch nehmen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
 
Sofern Sie den Beitrag für den Monat April zur Unterstützung Ihrer Kindertageseinrichtung spenden möchten, freuen wir uns sehr.

Anschreiben der Geschäftsführung zu den Elternbeiträgen

FAQs zur Kindertagesbetreuung in Zeiten des Coronavirus
zur Übersicht wechseln


Suche nach Angeboten
und Dienstleistungen
Online-Spenden

Unterstützen Sie wohnungslose Menschen. Spenden Sie jetzt!

Jetzt spenden!