Projekte der Freiwilligen-Zentren

Die Caritas Freiwilligen-Zentren vermitteln nicht nur an soziale Einrichtungen. Wir entwickeln auch eigene, innovative Projekte im sozialen Bereich.

Durch unsere eigenen Projekte sammeln wir vielfältige Erfahrungen mit Freiwilligen. Und wir entwickeln kreative Lösungen für neue gesellschaftliche Herausforderungen.
Jugendliche erklären älterer Dame etwas am Laptop

Unsere Projekte:

Viele Personen tun sich schwer im Umgang mit Behörden, behördlichen Briefen und dem Ausfüllen von Anträgen. In diesem Projekt werden Ehrenamtliche im Umgang mit behördlichen Herausforderungen geschult, um Personen zu unterstützen, die die Anforderungen von Behörden alleine nicht bewältigen können.
Am 24. Dezember findet in der Münchner Innenstadt eine Heiligabendfeier mit ca. 20 Besucherinnen und Besuchern statt.
Die Feier wird vom Freiwilligen-Zentrum Innenstadt organisiert und mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen durchgeführt. Gemeinsam mit einsamen und bedürftigen Menschen wird festlich Weihnachten gefeiert.
Eingebettet in ein Rahmenprogramm tischen wir ein köstliches Essen auf. Für jeden Gast gibt es ein Geschenk.
Die Kinder wohnen weit weg, der Partner ist vor einigen Jahren verstorben, die Freunde sind nicht mehr mobil.  Im Alter oder durch Krankheit sind viele Menschen einsam.
Die Ehrenamtlichen des Besuchsdiensts tun etwas dagegen: ein Mal in der Woche kommen sie vorbei und bringen ein offenes Ohr mit. Gemeinsam wird geratscht, aus der Zeitung vorgelesen oder eine Runde Schach gespielt – ganz nach den Bedürfnissen des Besuchten und den Fähigkeiten und Wünschen der Besucher.

Die Ehrenamtlichen absolvieren vor ihrem Einsatz eine 15-stündige Schulung und treffen sich einmal monatlich zum Erfahrungsaustausch im Caritas-Zentrum München-Nord. Die Gruppe der Besucherinnen und Besucher wird ehrenamtlich von Marina Sagawe geleitet. 

Sie haben zwei bis drei Stunden Zeit in der Woche und haben Lust, einen anderen Menschen zu begleiten und Anteil zu nehmen an seinem Leben? Dann melden Sie sich einfach bei uns! 

Es werden regelmäßig Schulungen angeboten, so dass Sie jederzeit neu einsteigen können. Es gibt viele Menschen, die auf einen Besuch warten! 

Ein Projekt in Kooperation mit Malteser Hilfsdienst e.V.
Die Ehrenamtlichen der Mobilen Werkstatt Hasenbergl (MWH) reparieren Waschmaschinen und tropfende Wasserhähne, sie bauen Möbel ab und hängen Lampen auf – und das schon seit 2002. Mit ihrer Arbeit unterstützen sie sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen, zum Beispiel allein-erziehende Mütter, ältere Menschen oder Personen in schwierigen Lebenssituationen. Ist ein Gegenstand nicht mehr brauchbar, versuchen sie, mit preiswerten gebrauchten Geräten für Ersatz zu sorgen.  

Die 10 - 13 HelferInnen treffen sich jeden Dienstag und bieten ihren Service ausschließlich Menschen mit geringem Einkommen an. Im Jahr 2016 konnte mit 383 Einsätzen Bürgerinnen und Bürgern im Münchner Norden geholfen werden. 

Mit der MWH werden vier wesentliche Ziele verfolgt:
  • Einkommensschwachen Menschen zu helfen 
  • Einer „Wegwerf“-Mentalität entgegenzuwirken
  • Rentnern sowie Arbeitslosen eine erfüllende und sinnvolle Aufgabe zu geben
  • Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern   
Das Projekt ist eine Kooperation des Freiwilligen-Zentrums München-Nord und der Sozialen Beratung München-Nord. Es wird von einem hauptamtlichen Mitarbeiter geleitet und unterstützt.
Wir suchen Paten, die Mittelschülerinnen und -schülern den Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern. Aktuell suchen wir ganz besonders Paten, die geflüchtete Jugendliche bei der Integration unterstützen.

Unsere Jugendlichen sind voller Tatendrang, wissen jedoch oft nicht, welche Lehrstellen für sie geeignet sind und haben Schwierigkeiten bei der Bewerbung. Durch Ihre Erfahrungsberichte aus der Berufswelt geben Sie den Jugendlichen einen Überblick über den Arbeitsmarkt. Sie helfen bei der Praktikums- und Lehrstellensuche und entlasten die Jugendlichen schon dadurch, dass Sie einfach für sie da sind. Dabei können Sie selbst entscheiden, wie viel Zeit Sie als PatIn einsetzen möchten. Während Ihrer Patenschaft steht Ihnen das Freiwilligen-Zentrum Ost immer als Ansprechpartner zur Seite. Außerdem bieten wir den freiwilligen SchülerpatInnen regelmäßige Austauschtreffen und Schulungsmöglichkeiten an.
In diesem Projekt des FWZ Ost werden erwachsene Flüchtlinge unterstützt, die sich in einer zweijährigen, geförderten Ausbildung zum „Elektroniker für Betriebstechnik“ bei der Deutschen Bahn befinden.

Die auszubildenden Flüchtlinge kommen aus Nigeria, Syrien, Afghanistan, Iran und Algerien, sind zwischen 27 und 41 Jahre alt und haben in ihren Herkunftsländern bereits als Facharbeiter in elektrotechnischen Berufen gearbeitet.

Die Paten unterstützen die Azubis im Alltag und in der Berufswelt.
Der Schwerpunkt des FWZ Süd liegt im Bereich Familienpatenschaften.   Familien werden in Lebenssituationen, in denen nicht alles problemlos läuft, von ehrenamtlichen PatInnen in ihrem Alltag konstruktiv unterstützt. Die Patenschaften werden in Abstimmung zwischen Familien, PatInnen und Hauptamtlichen individuell ausgestaltet. PatInnen können so z.B. die ganze Familie oder auch nur ein Kind begleiten. Bei den Patenschaften steht immer die Hilfe zur Selbsthilfe im Mittelpunkt.

Seit 2015 vermitteln wir in unserem Schwerpunkt auch gezielt Familienpaten für geflüchtete Familien. Viele davon leben in Gemeinschaftsunterkünften. Oft handelt es sich um Alleinerziehende, um kinderreiche Familien oder um Familien mit kleinen Kindern.

Familienpaten begleiten und unterstützen die Familien in ihrem Ankommens- und Orientierungsprozess. Im direkten Kontakt wird so ganz einfach und alltagstauglich Integration gelebt.

Sie haben Lust und Zeit, sich im lebendigen Miteinander einer Familie einzubringen, sind offen für neue Herausforderungen und bringen Toleranz und Geduld mit? Dann sind Sie der ideale Familienpate!    Willkommen sind sowohl Einzelpersonen als auch Familien, die sich gemeinsam engagieren wollen.
Alle Informationen zu unserem Angebot für Firmen haben wir auf dieser Seite zusammengestellt.  
Bei unserer „Engagement in einer Tour“ zeigen wir Ihnen spannende Möglichkeiten, wie und wo Sie sich in München ehrenamtlich engagieren können. Wir fahren entweder mit einem kostenlosen Shuttle-Bus verschiedene Einsatzorte an oder gehen zu Fuß. So erhalten Sie interessante Einblicke in den Arbeitsalltag möglicher Einsatzorte für Ihr Engagement. Und Sie lernen die jeweiligen Ansprechpartner gleich persönlich kennen.
ist ein Gemeinschaftsprojekt der Münchner Freiwilligen-Agenturen. Wir haben eine Unterrichtseinheit entwickelt, in der wir Geflüchtete und andere Migranten in Integrationskursen anschaulich über Bürgerschaftliches Engagement informieren. Wir motivieren zu einer freiwilligen Tätigkeit und unterstützen bei der Suche nach passenden Einsatzstellen. Eine Einbindung in die Stadtgesellschaft sowie die Mitgestaltung unmittelbarer Nachbarschaft können durch Bürgerschaftliches Engagement einfach und nachhaltig erfolgen. Zugewanderte Menschen können als freiwillig Engagierte Kontakte knüpfen, Deutsch üben, Selbstwirksamkeit erfahren und arbeitsmarktrelevante Fähigkeiten erwerben.

In Zusammenarbeit mit Münchner Bildungsträgern bieten wir unsere Unterrichtseinheit an. Über unterschiedliche Methoden machen wir Engagement-Möglichkeiten in München erfahrbar und zeigen Wege in eine freiwillige Tätigkeit auf.

Wir nehmen seit März 2018 am Projekt der lagfa "Miteinander leben –Ehrenamt verbindet" teil, das durch das Bayerische Sozialministerium gefördert wird.
Sie haben Fragen oder wollen gerne in einem der Projekte mithelfen? Kontaktieren Sie uns!